Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ladislaus Mączkowski

polnischer Name: Władysław

Gedenktag katholisch: 20. August
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum München-Freising: 12. Juni
in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni

Name bedeutet: der ruhmreiche Herrscher (slawisch - latein.)

Priester, Märtyrer
* 24. Juni 1911 in Ociąż bei Ostrowo in Polen
† 20. August 1942 in Dachau in Bayern


Ladislaus war das jüngstes Kind von Szczepan Maczkowski und seiner Frau Maria. Nach dem Besuch der Schule in Ociąż und des Jungengymnasiums in Ostrow besuchte er das Erzbischöfliche Seminar in Gniezno, wurde 1937 in der Kathedrale in Posen / Poznań von Kardinal August Hlond zum Priester geweiht und wirkte zunächst in Słupy bei Bydgoszcz, dann ab Juli 1939 als KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. in Szubin bei Bydgoszcz. Einen Monat nach dem Überfall der Deutschen auf Polen wurde sein Pfarrer, Stanislaw Galecki, verhaftet; Ladislaus traf ihn später im Konzentrationslager in Dachau wieder. Mączkowski versteckte sich zuerst bei zwei Familien und widmete sich heimlich dem Dienst an Kranken. Danach konnte er wieder eine Pfarrei übernehmen, jene in Łubowo bei Gniezno, wurde aber dort im August 1940 verhaftet, kam erst in ein Lager in Szczeglin - einem Ortsteil von Mogilno - dann nach drei Tagen ins Konzentrationslager nach Sachsenhausen - den heutigen Stadtteil von Oranienburg. Im 1940 wurde er ins KZ Dachau eingeliefert.

Der Mitgefangene Mieczyslaw Posmyk schrieb nach dem Krieg in einem Nachruf:
Ladislaus hatte seit seiner Kindheit einen schlechten Gesundheitszustand, aber wer ihn näher kannte, weiß, dass er von dieser großen, schlanken und asketisch aussehenden Figur eine große Kraft ausging, die ihm erlaubte, nicht nur seinen Verpflichtungen nachzukommen, sondern sie auch sehr gut zu machen. Er arbeitete auf der so genannten Plantage, in den schrecklichen klimatischen Bedingungen des Voralpengebiets, unter scharfem Hunger und einer Verfolgung, unter Bedingungen, unter denen rund 350 Priestern starben. Er arbeitete dort trotz seines schlechten Gesundheitszustandes mehr als andere. Er vermied jedoch nicht den Gedanken an den Tod, sondern sprach von der freudigen Erwartung Christi.

Erschöpft von der Arbeit sowie von den unmenschlichen Lagerbedingungen und dem immerwährenden Hunger geschwächt, starb Ladislaus Mączkowski, nachdem ein Mithäftling dem Sterbenden noch etwas zu Essen hatte bringen wollen, aber sein Körper die Nahrung nicht mehr aufnehmen konnte. Sein Leichnam wurde im Krematorium verbrannt.

Kanonisation: Ladislaus Mączkowski wurde am 13. Juni 1999 durch Papst Johannes Paul II. zusammen mit weiteren 107 polnischen Märtyrern des Nationalsozialismus seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ladislaus Mączkowski

Wikipedia: Artikel über Ladislaus Mączkowski

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Xene
Adrian
Gätana Sterni


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.07.2018

Quellen:
• Monika Neudert, www. selige-kzdachau.de mit Dank an Klemens Hogen-Ostlender, E-Mail vom 21. Juli 2018
• https://pl.wikipedia.org/wiki/W%C5%82adys%C5%82aw_M%C4%85czkowski

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.