Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Secundus, Carpophorus, Victorinus und Severianus

Gedenktag katholisch: 8. August

Name bedeutet: S: der Zweite (latein.)
C: der Früchte Tragende (griech.)
V: der Sieger (latein.)
S: der Strenge (latein.)

Märtyrer
† um 300 (?) in Albano bei Rom in Italien


Secundus, Carpophorus, Victorinus und Severianus waren Märtyrer, über die weiter nichts bekannt ist.

Fresko: Secundus, Carpophorus, Victorinus und Severianus zusammen mit Jesus Christus, Petrus und Paulus, Anfang des 5. Jahrhunderts, in den Katakomben San Senatore in Albano
Fresko: Secundus, Carpophorus, Victorinus und Severianus zusammen mit Jesus Christus, Petrus und Paulus, Anfang des 5. Jahrhunderts, in den Katakomben San Senatore in Albano

Sie sind im Verzeichnis der Gräber der Märtyrer von 354 sowie im Martyrologium des Hieronymus genannt und in den Katakomben San Senatore in Albano bei Rom dargestellt, aber es entstand keine Legende und wohl deshalb auch keine die Spätantike überdauernde Verehrung.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Secundus, Carpophorus, Victorinus und Severianus

Wikipedia: Artikel über Secundus, Carpophorus, Victorinus und Severianus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eulogius Salos
Adalbero von Würzburg
George Fox


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.