Ökumenisches Heiligenlexikon

Vier Gekrönte

lateinischer Name: Quattuor Coronati

Gedenktag katholisch: 8. November

Märtyrer
304 in Rom


Nanni di Banco: Statuen, 1408, an der Kirche Orsanmichele in Florenz
Nanni di Banco: Statuen, 1408, an der Kirche Orsanmichele in Florenz Foto: Utente:MM

Als die vier Gekrönten werden Severus, Severianus, Carpophorus und Victorinus bezeichnet. Diese vier waren Brüder und arbeiteten der Überlieferung zufolge als Militärschreiber. Wie Symphorianus, Claudius, Nicostratus und Castorius in Sirmium - dem heutigen Sremska Mitrovica in Serbien - weigerten auch sie sich demnach in Rom, die Statue des Heilkunstgottes Aeskulap zu verehren, deshalb wurden sie an den Thermen des Trajan mit Bleikolben geschlagen, bis sie tot waren. Ihre leblosen Leiber wurden wilden Hunden vorgeworfen, aber von diesen nicht berührt, sondern fünf Tage lang bewacht. Schließlich wurden sie an der Via Labicana in den Katakomben von Marcellinus und Petrus bestattet.

Diese Märtyrer waren ursprünglich namenlos; Papst Miltiades ordnete deshalb um 313 an, dass sie als die vier Gekrönten verehrt werden. Auf ihn geht wohl auch der Bau der ihnen geweihten Kirche Santi Quattro Coronati auf dem Monte Celio in Rom zurück, die Papst Leo IV. grundlegend umbauen ließ. Erst im 7. Jahrhundert wurden den vier Märtyrern Namen gegeben.

Als die vier Gekrönten werden nicht nur diese vier Märtyrer in Rom bezeichnet, sondern auch die vier Märtyrer Symphorianus, Claudius, Nicostratus und Castorius von Sirmium und zudem die vier Märtyrer Secundus, Carpophorus, Victorinus und Severianus, die in Albano starben.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Vier Gekrönte

Wikipedia: Artikel über Vier Gekrönte

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Oda von Amay
Benjamin Maximus
Alvarus von Zamora


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.05.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://de.wikipedia.org/wiki/Quatuor_coronati

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.