Ökumenisches Heiligenlexikon

Lautenus

französischer Name: Lautein, Lotein

1 Gedenktag katholisch: 1. November

Name bedeutet: ?

Abt in Silèze und Maximiac, Priester
* um 448 in Autun in Frankreich
1. November 518


Lautenus stammte aus örtlichem Senatorenadel, besuchte zusammen mit Gregor von Langres die Schule und war dann lebenslang mit ihm befreundet. Um 475 trat Lautenus in die Abtei Saint-Symphorien in Autun ein. Nach einiger Zeit zog er sich zurück und lebte als Einsiedler in den Bergen des Jura an einer Silèze genannten Stelle, wo dann später der nach ihm benannte Ort St-Lothain entstand. Bald schlossen sich ihm viele Gefährten an und aus der Einsiedelei wuchs um 480 das Symphorianus von Autun geweihte Kloster Silèze mit orthodoxer Mönchsregel, aber lateinischer Sprache und Liturgie. Ob der vielen Hinzukommenden gründete Lautenus auch das Kloster Maximiac - an einem heute unbekannten Ort. Um 501 wurde er durch Bischof Amantius von Besançon zum Priester geweiht.

Lautenus wurde in der Kirche seines Klosters Silèze bestattet, in der Krypta ist sein Sarg zu sehen. Die Klöster Silèze und Maximiac wurden 888 bei der Invasion der Normannen zerstört, ersteres umgehend vom Kloster in Baume - dem heutigen Baume-les-Messieurs - aus als Benediktinerkloster wieder aufgebaut. 1791 wurde es in der Französischen Revolution geschlossen, aber die Gebäude blieben als nationales Kulturdenkmal weitgehend erhalten.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lautenus

Wikipedia: Artikel über Lautenus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gudila
Maturinus von Sens
Eberhard von Ebersmünster
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.03.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Lautein - abgerufen am 18.07.2023
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Prieur%C3%A9_de_Saint-Lothain - abgerufen am 18.07.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: