Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Lucidus von Aquara

auch: Lucius

Gedenktag katholisch: 5. Dezember

Name bedeutet: der Leuchtende (latein.)

Mönch
* um 960 in Aquara bei Salerno in Italien
1038 im Kloster Santa Maria dell'Albaneta bei Cassino in Italien


Lucidus trat im Alter von 15 Jahren ins Benediktinerkloster San Pietro nahe Aquara ein und wurde Berater von Prinz Guaimario IV von Salerno. Nachdem er in den Abteien Montecassino und Santissima Trinità in La Cava - dem heutigen Cava de' Tirreni - gelebt hatte, unternahm er eine Pilgerreise ins Heilige Land. Nach der Rückkehr gründete er an der Stelle der früheren Einsiedelei von Johannes Gradenigo das Kloster Santa Maria dell'Albaneta.

Die Schädelreliquie von Lucidus wurde 1500 vom Kloster San Pietro in die Pfarrkirche von Aquara überführt und dort 1895 gestohlen, aber wieder gefunden und zurück gebracht. 1975 wurde das Silberreliquiar erneut gestohlen und nun durch ein neues ersetzt.

Kanonisation: Lucidus wurde am 8. Januar 1880 von Papst Leo XIII. heiliggesprochen.
Patron von Aquara





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lucidus von Aquara

Wikipedia: Artikel über Lucidus von Aquara

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Serapion von Antiochia
Urban
Johann Evangelist Wagner


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.08.2019

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Lucido_di_Aquara
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/64750

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.