Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Lucilla

Gedenktag katholisch: 29. Juli

Name bedeutet: die Leuchtende (latein.)

Märtyrerin
† um 265 in Rom


Lucilla war der Legende nach Sklavin bei einem Barbarenkönig Eugenius. Als der nach Rom kam, wurde er zusammen mit seinen Sklavinnen Flora und Lucilla sowie Eugen, Antonius, Theodor und 18 weiteren Gefährten um seines Glaubens willen unter Kaiser Gallienus gemartert.

861 übertrug Bischof Johannes von Arezzo der Überlieferung zufolge ihre Gebeine von Ostia nach Arezzo ins Kloster St. Benedikt, das später nach Lucilla und Flora benannt wurde. Die erste Leidensgeschichte von Flora und Lucilla wurde erst im 9. Jahrhundert oder später verfasst - möglicherweise im Zusammenhang mit der Überführung der Reliquien; eine weitere Passio schrieb Petrus Damiani; beide Erzählungen ähneln denen über Lucia und Gefährten. Weitere Reliquien werden in Deutschland, Frankreich, Spanien und in der Schweiz verehrt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lucilla

Wikipedia: Artikel über Lucilla

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Emmelia
Matthias Desubas
Anatolius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.07.2017

Quellen:
• http://www.autobahnkirche.de/dc/hk/FMPro?-db=namenstag.fp5&-format=record%5fdetail.htm&-lay=layout &Name=lucilla&-recid=33595&-find=
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.