Ökumenisches Heiligenlexikon

Ludwig Mzyk

polnischer Name: Ludwik

1 Gedenktag katholisch: 23. Februar
nicht gebotener Gedenktag bei den Steyler Missionaren: 12. Juni
in Polen: als Märtyrer der deutschen Besatzung: 12. Juni

Name bedeutet: berühmter Krieger (althochdt.)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 22. April 1905 in Chorzów in Polen
20. Februar 1942 in Poznań / Posen in Polen


Ludwig Mzyk, Sohn eines Vorarbeiters im Steinkohlebergwerk President in Chorzów und der Franciszka geb. Hadasz, war das fünfte Kind von neun Geschwistern. Er trat 1918 ins Kleine Seminar der == Steyler Missionare - der Gesellschaft des Göttlichen Wortes - ein, legte dort 1926 sein Abitur ab und trat in diese Kongregation im Missionspriesterseminar in Sankt Augustin bei Bonn ein. 1932 wurde er in Rom zum Priester geweiht und 1935 an der Päpstliche Universität Gregoriana zum Doktor der Theologie promoviert wurde. Er wurde dann Novizenmeister im neu eröffneten Missionshaus in Chludowo und 1939 dessen Oberer. Als der Zweite Weltkrieg begann, wurde er von der deutschen Gestapo nach Poznan deportiert, Ende Januar 1940 verhaftet und am 1. Februar 1940 in das Konzentrationslager Fort VII gebracht. Am 20. Februar 1940 stürmten zwei Beamte in seine Zelle und folterten ihn, nachts schoss ihm der Unteroffizier Dibus in den Hinterkopf. Über das Martyrium gibt es einen detaillierten Bericht eines mitgefangenen Priesters.

Kanonisation: Ludwig Mzyk wurde am 13. Juni 1999 gemeinsam mit weiteren 107 polnischen Märtyrern der deutschen Besatzung 1939 bis 1945 durch Papst Johannes Paul II. in Warszawa / Warschau seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ludwig Mzyk

Wikipedia: Artikel über Ludwig Mzyk

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dominica Gefährten
Johanna von Orleans Jeanne d Arc
Guimer von Carcassonne
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.03.2024

Quellen:
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Ludwik_Mzyk - abgerufen am 02.03.2024
• https://www.die-tagespost.de/kirche/heilige/sel-ludwig-mzyk-svd-art-248304 - abgerufen am 02.03.2024

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: