Ökumenisches Heiligenlexikon

Lüfthildis von Bonn

auch: Liuthildis
auch: vom Lüftelberg

1 Gedenktag katholisch: 23. Januar

Name bedeutet: die Kämpferin für das Volk

Einsiedlerin
850im 9. Jahrhundert (?) in Meckenheim-Lüftelberg bei Bonn in Nordrhein-Westfalen


Lüfthildis war der Legende nach eine Einsiedlerin vornehmer Herkunft, die sich durch besondere Mildtätigkeit auszeichnete. Mit einer silbernen Spindel, mit der sie zu Lebzeiten spann, wurden Leidende an den Ohren berührt und geheilt; auch soll sie mit dieser Spindel bei einem Grenzstreit eine Grenze gezogen haben, die sich im Weiterschreiten hinter ihr als tiefer, noch heute vorhandener Lüfthildis-Graben öffnete.

Petrus geweihte Kapelle in Meckenheim-Lüftelberg
Petrus geweihte Kapelle in Meckenheim-Lüftelberg

Als im 11./12. Jahrhundert die Petrus geweihte Burgkapelle in Meckenheim-Lüftelberg erweitert wurde, bekam Lüfthildis' Grab dort seinen Platz und es entwickelte sich eine Wallfahrt. 1222 wurde Lüfthildis' Verehrung erstmals von Cäsarius von Heisterbach bezeugt. Ihre legendäre Lebensgeschichte ist bruchstückhaft in einer Handschrift aus dem 14. Jahrhundert gegeben. Am 1. Juni 1623, wurden ihre Gebeine durch den Erzbischof von Köln, Ferdinand von Bayern, erhoben und in einem Hochgrab beigesetzt. Um 1970 bekam das Hochgrab bekam in dieser Kapelle einen neuen Platz, heute liegen die Reliquien dort in einer Stele über dem Hauptaltar.

Attribute: Spindel
Patronin gegen Kopf-, Augen- und Ohrenleiden





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lüfthildis von Bonn

Wikipedia: Artikel über Lüfthildis von Bonn

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Anatolius von Laodicea
Regina Hüter
Vinzenz Pelufo Corts Gefährtin
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.08.2023

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• https://de.wikipedia.org/wiki/St._Petrus_(L%C3%BCftelberg) - abgerufen am 21.04.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: