Ökumenisches Heiligenlexikon

Lupentius von Châlons-sur-Marne

italienischer Name: Louvent

Gedenktag katholisch: 22. Oktober

Name bedeutet: der vom Wolf Abstammende (latein.)

Abt in Javols, Märtyrer
* 537 (?) in Boule-d'Amont bei Perpignan in Frankreich
um 587 in Ponthion bei Châlons-en-Champagne in Frankreich


Statue - Rumpf und Kopf getrennt - in der Kirche in St-Lupien bei Troyes
Statue - Rumpf und Kopf getrennt - in der Kirche in St-Lupien bei Troyes Foto: Hg marigny

Lupentius wurde Abt im Kloster St-Privat in Javols im Département Lozère und 576 zum Priester geweiht. Vom dortigen Grafen Innozenz wurde er der Beleidigung der Majestät der Königin bezichtigt und musste sich deswegen am Hof von Königin Brunichild von Austrasien in Metz verantworten. Er wurde freigesprochen, aber auf seiner Heimreise - vielleicht nicht ohne Mitwissen der Königin - von Graf Innozenz gefangen genommen und in der Königspfalz in Ponthion gefangen gesetzt, dann enthauptet und mit Steinen beschwert in den Fluss geworfen.

Lupentius' Körper wurde ans Ufer geschwemmt; der Kopf, der zunächst fehlte, wurde von einem Adler herbeigebracht, beides wurde der Überlieferung bei Gregor von Tours zufolge ehrenvoll bestattet. An Lupentius' Grab ereigneten sich Wunder, seine Gebeine wurden dann in die Kathedrale nach Châlons-sur-Marne - dem heutigen Châlons-en-Champagne - übertragen. Sie wurden 1658 bei einem durch Blitzeinschlag verursachten Brand zerstört, nur ein kleiner Teil konnte gerettet werden; dieser wurde 1845 untersucht und für echt erachtet. Auch die Kathedrale in Mende besitzt einige Gebeine.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lupentius von Châlons-sur-Marne

Wikipedia: Artikel über Lupentius von Châlons-sur-Marne

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Martyrius
Nikolaus Molinari von Bovino
Thiathild Diethild von Freckenhorst


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.04.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Saint_Louvent

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.