Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Vinzenz Bernedo

spanischer Name: Vicente
Taufname: Martin

Gedenktag katholisch: 19. August

Name bedeutet: der Siegende (latein.)

Ordensmann, Priester, Missionar
* 1562 in Puente la Reina bei Pamplona in Spanien
† 19. August 1619 in Potosi in Bolivien


ehemaliges Kloster Madre de Dios in Alcalá de Henares, heute Archäologisches Museum
ehemaliges Kloster Madre de Dios in Alcalá de Henares, heute Archäologisches Museum

Martin verspürte schon im Alter von 12 Jahren die Berufung zum Priesteramt. Mit 16 Jahren begann er das Studium an der Universität in Alcalá de Henares. 1580 trat er - wie schon zuvor einer seiner älteren Brüder - dort ins Kloster Madre de Dios der Dominikaner ein, nahm den Ordensnamen Vinzenz an, beschäftigte sich v. a. mit den Lehren von Thomas von Aquin und wurde 1567 zum Doktor promoviert. Im Kloster Valbuena in Logroño war er 1591 Abt und gründete eine Rosenkranz-Bruderschaft. 1595 lebte Vinzenz im Kloster der Mutter Gottes in Alcalá; dort wurde er mit dem Wirken von Bartholomäus de Las Casas bekannt und wünschte, in dessen Fußstapfen zu treten

Briefmarke der bolivianischen Post
Briefmarke der bolivianischen Post

1596/1597 reiste Vinzenz aus und kam nach Cartagena in Kolumbien, 1600 nach Lima in Peru; dieses Erzbistum war damals allen Katholiken in ganz Südamerika übergeordnet. 1601 gründete er das Kloster in La Paz in Bolivien. Von dort aus ging er nach Potosi, einer wichtigen Bergbau- und Handelsstadt. In den Bergwerken arbeiteten Indianer unter schrecklichsten Bedingungem; ihnen widmete sich Vinzenz, lebte selbst unter kargsten Umständen, beeindruckte die Menschen und konnte viele für die Lehre Christi gewinnen. 1603 bis 1606 war Vinzent Pfarrer der größten Gemeinde der Stadt, der Pfarrei San Pedro, danach missionierte er in der ganzen Gegend der umliegenden Hochebene, was ihm den Ehrentitel Apostel von Potosi oder Apostel des Altiplano eintrug. Von 1608 bis 1619 lehrte er am Seminar der Dominikaner in La Plata in Argentinien,

Vinzenz hinterließ einen Kommentar zur Frage 104 der Summa theologiae des Thomas von Aquin zum Thema Gehorsam.

Vinzenz' unverweste Gebeine ruhen in der Dominikus geweihten Kirche in Potosi.

Kanonisation: Der Seligsprechungsprozess wurde schon 1621 eingeleitet, ist aber noch nicht abgeschlossen.

Die Grundmauern der Kirche des Kloster Valbuena in Logroño wurden ausgegraben; sie sind eigezäunt und können nach Voranmeldung bei der Touristeninformation geführt besichtigt werden. (2014)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Vinzenz Bernedo

Wikipedia: Artikel über Vinzenz Bernedo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dionysios von Zakynthos
Jean Valliere
Hugo von Poitiers


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.06.2016

Quellen:
• http://hispanidad.tripod.com/hechos27.htm
• http://www.wort-und-antwort.de/pdf/archiv/2011/2011_01.pdf

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.