Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Flavia Domitilla


Flavia Domitilla war die Tochter des römischen Feldherrn und Senators Quintus Petellius Cerialis Caesius Rufus und seiner Frau Flavia Domitilla der Jüngeren und damit Enkelin des römischen Kaisers Titus Flavius Vespasian und Nichte des Kaisers Titus Flavius Domitianus. Sie wurde die Frau des Konsuls Titus Flavius Clemens, des Großneffen von Kaiser Vespasian. Das Ehepaar hatte mindestens sieben Kinder. Kaiser Domitian bestimmte zwei der Söhne des Ehepaars in deren frühester Jugend zur Nachfolge, ließ sie umbenennen in Vespasian und Domitian und gab ihnen den berühmten Rhetor Quintilianus als Lehrer. Titus Flavius Clemens' Elternhaus beim heutigen Quirinals-Palast wurde auf Anordnung Domitians zum Tempel des flavischen Geschlechts umgestaltet.

Als im Jahr 85 die Finanzlage des Imperiums äußerst angespannt war, ließ Kaiser Domitian zahlreiche Vermögen beschlagnahmen und die von seinem Vater Vespasian eingeführte Steuer für Juden erbarmungslos eintreiben - auch von jenen, die die jüdische Lebensweise pflegten, also sich dem Kaiserkult entzogen. So wurden auch Christen verfolgt und Ende 93 begann Domitian, das Imperium mit Terror zu überziehen: Senatoren, Ritter, kaiserliche Beamte, sogar seine engsten Mitarbeiter und Angehörige fielen der Exekution oder Verbannung zum Opfer; zwölf Konsuln - so schätzte Domitians Biograf Sueton - mussten sich einem Hochverratsprozess stellen.

Von Januar bis April 95 amtierte Flavia Domitillas Mann Titus Flavius Clemens zusammen mit seinem Vetter, Kaiser Domitian, als ordentlicher Konsul. Unmittelbar danach, im Mai 95, ließ ihn der Kaiser wegen Gottlosigkeit anklagen und zum Tod verurteilen, seine Witwe wurde in die Verbannung geschickt. Beide hatten offenbar mit Juden oder Christen sympathisiert. Eine Rolle könnte auch gespielt haben, dass Domitian die Söhne des Paares für gefährlich hielt; über deren Schicksal ist nichts bekannt, sie werden wohl ebenfalls den Tod gefunden haben. Flavia Domitilla besaß ein Grundstück an der Via Ardeatina, das sie kurz vor ihrer Verbannung der Christengemeinde in Rom zur Verfügung stellte; auf ihm wurde später die nach ihr benannten Katakomben errichtet. Flavia Domitilla wurde auf die Insel Pandataria - die heutige Insel Ventotene - vor Neapel verbannt und dort zu Tode gemartert.

Pomarancio: Domitilla mit Nereus und Achilleus, 1608, in der Kirche Santa Maria in Vallicella in Rom
Pomarancio: Domitilla mit Nereus und Achilleus, 1608, in der Kirche Santa Maria in Vallicella in Rom

Die Nachricht über die Anklage Gottlosigkeit gegen Titus Flavius Clemens und die Verbannung der Flavia Domitilla auf die Insel Pandataria stammt vom römischen Senator und Geschichtsschreiber Lucius Cassius Dio aus seiner Römischen Geschichte in 80 Büchern, die er rund 120 Jahre später verfasste. Sueton berichtete in seinen schon ums Jahr 120 erschienenen Kaiserbiografien lediglich, Flavius Clemens sei wegen eines höchst geringen Verdachtes hingerichtet worden, was darauf hindeutet, dass Domitian einen Vorwand gewählt hatte, um sich eines Thronrivalen zu entledigen.

Flavia Domitilla ist wohl identisch mit Domitilla, die nach der Überlieferung bei Eusebius von Cäsarea die Tochter der == Plautilla war, der Schwester des Konsuls Titus Flavius Clemens und Tante des römischen Gemeindevorstehers Clemens I.. Domitilla wurde demnach mit vielen anderen Christen auf die Insel Pontia - die heutige Insel Ponza 1 - verbannt; dort kannte Eusebius ihr angebliches Gefängnis. Domitilla, die demnach ihr Jungfräulichkeitsgelübde vor Papst Clemens I. abgelegt hatte, erlebte auf der Insel ein langes Martyrium. Nach mancher Überlieferung überlebte sie Kaiser Domitian, kam nach Rom zurück und lebte danach in Terracina. Dort wurde ihre Wohnung auf richterlichen Befehl in Brand gesteckt und sie kam gemeinsam mit ihren beiden Milchschwestern Euphrosyna und Theodora - in den Flammen um. Ihre beiden Diener Nereus und Achilleus, die sie schon nach Ponza begleitet hatten, wurden demnach zur selben Zeit in Terracina enthauptet.

Domitillas Martyrium in Terracina zusammen mit dem ihrer Diener Nereus, Achilleus und und Petronilla ist historisch nicht haltbar. Von ihm berichten Märtyrerlegenden aus dem 5. Jahrhunderts; Hintergrund ist, dass deren Gräber nahe beieinander lagen und sie etwa zur gleichen Zeit starben; solche lokalen Verbindungen wurden damals des öfteren auch legendär miteinander verflochten. Auch die Geschichte der bekehrung der Märtyrer Sulpicius und Servilianus durch Domitilla ist legendär.

Flavia Domitilla stand bis zur Kalenderreform von 1969Nach Abschluss und im Auftrag des 2. Vatikanischen Konzils wurde im Jahr 1969 eine Liturgiereform in der römisch-katholischen Kirche durchgeführt; in diesem Rahmen wurden auch Änderungen im Römischen Generalkalender vorgenommen; der erneuerte wurde mit dem 1. Januar 1970 in Kraft gesetzt. mit dem Gedenktag 12. Mai im Martyrologium Romanum. Auch Konsul == Flavius Clemens wurde seit dem 9. Jahrhundert als Märtyrer verehrt mit Gedenktag am 22. Juni. Die Verehrung stützt sich darauf, dass der Vorwurf der Gottlosigkeit, den Domitian gegen die beiden erhoben hatte, gleichbedeutend mit der Annahme des christlichen Glaubens gewesen sei.

Angebliche Reliquien der Flavia Domitilla wurden Ende des 16. Jahrhunderts vom italienischen Kardinal und Kirchenhistoriker Cesare Baronio aufgefunden. Sie werden zusammen mit denen von Nereus und Achilleus in der Kirche Santi Nereo e Achilleo aufbewahrt; diese Kirche wurde innerhalb der Stadtmauern errichtet, etwa 3 km entfernt von der alten ihnen geweihten Kirche, die unmittelbar über den nach Domitilla benannten Katakomben lag. Auch in Limoges und in der Stiftskirche St. Vitus in Ellwangen gibt es Reliquien, die Flavia Domitilla zugeschrieben werden.

Die Rückseite der Kirche Santi Nereo e Achilleo
Die Rückseite der Kirche Santi Nereo e Achilleo

Die Domitilla-Katakomben in Rom sind ein weitläufiges, in den weichen Tuffstein geschlagenes Höhlenlabyrinth, das sich über eine Länge von insgesamt 15 Kilometer erstreckt. Sie sind die einzige unterirdische Nekropole in Rom, die heute noch Gebeine enthält. Die Kirche Santi Nereo e Achilleo trug ursprünglich den Titel San Fasciola und war die älteste Titelkirche der römisch-katholischen Kirche. Der Titel San Fasciola stammt von den Binden - latein.: fasciola -, die angeblich Petrus angelegt worden waren, um die von seiner Fesselung in Ketten herrührenden Wunden zu bedecken. Er soll sie auf der Flucht aus dem Gefängnis oder nach anderer Darstellung auf dem Weg zu seinem Martyrium an dieser Stelle verloren haben.

1 Pontia liegt nicht in der Ägäis, wie im Martyrologium Romanum erläutert, sondern im Tyrrhenischen Meer; es ist die heutige Insel Ponza.

Catholic Encyclopedia

Die Katakomben der Domitilla in Rom sind täglich von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet zur Besichtigung im Rahmen einer Führung, die in verschiedenen Sprachen angeboten wird; der Eintritt beträgt 8 €. (2017)
Die Kirche Santi Nereo e Achilleo in Rom ist werktags von 9 Uhr bis 10 Uhr und sonntags von 11 Uhr bis 12 Uhr geöffnet. (2017)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Flavia Domitilla

Wikipedia: Artikel über Flavia Domitilla

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Chariton von Lentini
Claudia
Valeria


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.10.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Prof. Helmut Bouzek, E-Mail vom 8. Dezember 2011
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.