Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria Crucifixa di Rosa

Taufname: Paola
italienischer Ordensname: Maria Crocifissa

Gedenktag katholisch: 15. Dezember
gebotener Gedenktag im Bistum Brescia

Name bedeutet: M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)
C: die Gekreuzigte (latein.)

Ordensgründerin
* 6. November 1813 in Brescia in Italien
15. Dezember 1855 in Brescia in Italien


Fresko in der Kirche del Santissimo Sacramento in Brescia
Fresko in der Kirche del Santissimo Sacramento in Brescia

Paula war eine Tochter der von Adelsfamilie Clemente di Rosa und Camilla Albani von Bergamo. Als Paula elf Jahre alt war, starb ihre Mutter, sie wurde nun von den Salesianerinnen in Brescia erzogen. In der Choleraepidemie von 1836 in ihrer Heimatstadt pflegte sie die Kranken. 1840 gründete sie die Kongregation der Ancelle della Carità, Mägde der Liebe, mit Aufgaben in der Krankenpflege. Nach der Genehmigung der Gemeinschaft nahm sie 1852 den Ordensnamen Maria Crucifixa an. Die Kongregation ist beheimatet an der 1879 eröffneten Kirche del Santissimo Sacramento.

Kanonisation: Am 26. Mai 1940 wurde Maria Crucifixa di Rosa durch Papst Pius XII. selig- und am 12. Juni 1954 durch denselben Papst heiliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Crucifixa di Rosa

Wikipedia: Artikel über Maria Crucifixa di Rosa

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Edmund von Ostanglien
Rosa von Lima
Tiburtius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.09.2021

Quellen:
• Infotafel in der Kirche del Santissimo Sacramento in Brescia
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.