Ökumenisches Heiligenlexikon

Markus Antonius Durando

italienischer Name: Marcantonio

1 Gedenktag katholisch: 10. Juni
gebotener Gedenktag bei den Vinzentinern / Lazaristen und den Barmherzigen Schwestern: 10. Dezember

Name bedeutet: M: dem (römischen) Kriegsgott Mars geweiht (latein.)
A: der vorne Stehende (latein.: aus dem Geschlecht der Antonier)

Priester, Ordensgründer
* 22. Mai 1801 in Mondovi in Italien
10. Dezember 1880 in Turin in Italien


Marcantonio Durando
Marcantonio Durando

Markus Antonius stammte aus einer bedeutenden Familie des Piemont. Er wurde von seiner Mutter christlich erzogen; sein Vater war liberal eingestellt und Agnostiker. Markus Antonius wollte nicht der Familientradition folgen und eine politische oder militärische Laufbahn einschlagen, sondern entschloss sich schon 1816 zum Eintritt bei den von Vinzenz von Paul gegründeten Lazaristen - heute == Vinzentiner genannt -, wo er 1818 die ewigen Gelübde ablegte und 1824 zum Priester geweiht wurde. Seine Absicht, zur Mission nach China zu gehen, ließ sich nicht verwirklichen, deshalb wirkte er zunächst in der damaligen Ordensniederlassung an der Kirche Maria Miraculosa in Casale Monferrato bei Alessandria.

Kirche della Visitazione in Turin
Kirche della Visitazione in Turin

Ab 1829 wirkte Markus Antonius an der Kirche della Visitazione in Turin, wo er 1831 Superior seines Ordens und 1832 Rektor an der Kirche wurde; nun kaufte er das Kloster an dieser Kirche, das bis zur Schließung unter der Napoleonischen Besatzung von Nonnen des von Johanna-Franziska von Chantal gegründeten Ordens Von der Heimsuchung Mariens bewohnt war, und nun zum Kloster der Lazaristen wurde. 1837 wurde Markus Antonius Ordensoberer der norditalienischen Provinz.

Markus Antonius' besondere Fürsorge galt den Armen und Bedürftigen der Stadt, viele Menschen hörten gerne seine Predigten. Er gründete in kurzer Zeit 20 neue Häuser der Figlie della Carità, der Töchter der Barmherzigkeit in Turin und Norditalien, 260 neue Schwestern schlossen sich damals der Gemeinschaft an. Kindergärten, Ausbildungsstätten für Mädchen, Waisenhäuser und Krankenstationen für alte Menschen wurden eröffnet. 1855 gründete er die Brignole-Sale-Schule - benannt nach eine Adelsgeschlecht aus Genua -, die der Ausbildung von Priestern für die Auslandsmission diente. Um auch unehelich geborenen Mädchen ein Ordensleben zu ermöglichen, gründete er die den Lazaristen angeschlossene Compagnia della Passione di Gesù Nazareno, die Gemeinschaft von den Leiden des Jesus von Nazaret.

Markus Antonius' Gebeine ruhen heute in der Kirche della Visitazione in Turin.

Kanonisation: Markus Antonius Durando wurde am 20. Oktober 2002 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Markus Antonius Durando

Wikipedia: Artikel über Markus Antonius Durando

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Walter von Beaumont
Quintinius Quentin
Johannes Benincasa
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.10.2022

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• http://www.zenit.org/de/articles/marcantonio-durando-cm-1801-1880

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: