Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Markus von Athen

auch: der Faster, der Einsiedler

Gedenktag katholisch: 29. März

Gedenktag orthodox: 20. Mai

Name bedeutet: dem (römischen) Kriegsgott Mars geweiht (latein.)

Einsiedler
* ? in Athen in Griechenland (?)
um 400 bei Barca, heute el Merdj in Libyen


Markus lebte als Einsiedler in größter Enthaltsamkeit, oft unter freiem Himmel in der Hochebene und auf den Bergen bei Barca, heute el Merdj. Weil diese Gegend sehr fruchtbar ist, konnte er Serapion „den Scholastiker” in Taucheira / Tūkrah, heute el Agouriya mit schönstem Gemüse, prächtigen Fischen, weißem Brot sowie Oliven und Kräuter bewirten; unweit davon lag der sagenhafte Garten der Hesperiden aus der griechischen Mythologie. In der Legende über Markus wird außerdem erzählt, dass er Meerwasser getrunken und Heu gegessen habe oder dass Gott nach 30 Jahren ihm Borsten wie die eines Schweines wachsen ließ, die alle seine Glieder bedeckten.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Markus von Athen

Wikipedia: Artikel über Markus von Athen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Palumbus von Subiaco
Osias Wirminus
Valerie von Limoges


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.01.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.