Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Demas

auch: Demes

Gedenktag orthodox: 12. April

Gedenktag armenisch: 9. April

Name bedeutet: von schöner Gestalt (griech.)

Märtyrer
um 70 (?) in Thessaloniki in Griechenland (?)


Demas wurde durch Paulus bekehrt und dessen Schüler. Als seinen Mitarbeiter bezeichent Paulus ihn in seinem Brief an Philemon (24), den Paulus wohl aus dem Gefängnis in Ephesus - den heutigen Ruinen bei Selçuk - schrieb, wo Demas demnach zusammen mit Paulus, Markus, Aristarchos und dem mit Lukas identifizierten Namensgleichen weilte. Auch im Kolosserbrief 4, 14 wird Demas erwähnt. Nach dem 2. Timotheusbrief (4, 9) hatte er Paulus dann im Stich gelassen, als der in Rom gefangen gehalten wurde; er hat die jetzige Welt lieb gewonnen und ist nach Thessalonich gegangen; gemeint ist in diesem nicht von Paulus selbst stammenden Brief offenbar, dass Demas aus Angst vor den Verfolgungen unter Kaiser Nero floh. Der orthodoxen Überlieferung zufolge starb er aber als Märtyrer in den Verfolgungen unter Kaiser Diokletian.

In der Armenischen Kirche wird Demas als einer der 72 Jünger Jesu - dort als 72 Apostel bezeicnet - verehrt, demnach wirkte er als Prediger in Thessaloniki und wurde, nachdem er Paulus verlassen hatte, durch == Ulumpos ersetzt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Demas

Wikipedia: Artikel über Demas

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hugo von Bonnevaux
Johannucius von Valleterena
Erkonwald


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.01.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.