Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Matthias Grünewald

eigentlich: Mathis Gothardt Nithard

Gedenktag evangelisch: 30. August (EKD)
                                             6. April (ELCA)

Name bedeutet: Gottes Geschenk (griech.-hebr.)

Maler
* um 1470 in Würzburg in Bayern
† 31. August 1528 in Halle in Sachsen-Anhalt


Mathis Nithart nannte sich selbst Gothardt; durch eine Verwechslung kam ab 1675 der Name Grünewald in Gebrauch.

Spätestens ab 1501 lebte Mathis Nithard in Seligenstadt, ab 1509 im Dienst des Erzbischofs von Mainz. Viele seiner im Auftrag des Erzbischofs geschaffene Werke gingen in den Wirren des Bauernkrieges und durch die Bilderstürmer in der Reformationszeit verloren. Im Bauernkrieg musste er sein Amt abgeben, kam nach Frankfurt und ab 1528 nach Halle.

Mathis Nithart war einer der letzten Vertreter der Spätgotik. Die erhaltenen Zeichnungen sind Entwürfe für Altäre. Zu den bekanntesten seiner Werke zählen der Isenheimer Altar und die Stuppacher Madonna, in denen sich naturalistische Darstellung und von mystischer Weltsicht beeinflusste Phantasie meisterhaft verbinden.

Paul Hindemith komponierte Grünewald zu Ehren 1934 die Oper Mathis, der Maler.

Das Bild des auferstandenen Jesus Christus von Matthias Grünewald aus dem Isenheimer Altar bieten wir als Desktop-Hintergrund zum Download an.

Stuppacher Madonna, 1518, Altar in der Kirche von Stuppach
Stuppacher Madonna, 1518, Altar in der Kirche von Stuppach

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Matthias Grünewald

Wikipedia: Artikel über Matthias Grünewald

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Desideratus
Andreas von Strumi
Manuel Medina Olmos


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.11.2014

Quellen:
• dtv-Lexikon, Bd. 8, Nünchen 1980

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.