Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Max Joseph Metzger

Gedenktag katholisch: 17. April

Name bedeutet: M: der Größte oder: aus dem Geschlecht der Ämilier (latein.)
J: Gott hat hinzugefügt (hebr.)

Priester, Gründer
* 3. Februar 1887 in Schopfheim in Baden-Württemberg
† 17. April 1944 in Brandenburg an der Havel in Brandenburg


Metzgers Geburtshaus in Schopfheim
Metzgers Geburtshaus in Schopfheim

Max Joseph war im ersten Weltkrieg Divisionspriester und dabei Pazifist geworden. Er gründete danach die Bruderschaft Una Sancta und den Friedensbund Deutscher Katholiken sowie die Christkönigsgesellschaft vom Weißen Kreuz. Ein von ihm verfasstes Friedensmemorandum fiel in die Hände der Geheimen Staatspolizei der Nationalsozialisten, führte zu seiner Verhaftung und schließlich nach einem Prozess wegen Hochverrat und Feindbegünstigung zum Tod durch das Fallbeil.

Kanonisation: 2006 wurde in Freiburg der Informativprozess für Metzgers Seligsprechung eröffnet.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Max Joseph Metzger

Wikipedia: Artikel über Max Joseph Metzger

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hieronymus Gherarducci
Isaak Jogues
Josef Bilczewski


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Thorsten Gubatz, E-Mail vom 18. April 2007

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.