Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Memmius von Catalaunum

französische Namen: Memmie, Menge,
auch: Miminus, Memmus, Mimus

Gedenktag katholisch: 5. August

Name bedeutet: ?

erster Bischof von Catalaunum
* in Rom (?)
† um 280 (?) in Catalaunum, später Châlons-sur-Marne, heute Châlons-en-Champagne in Frankreich


Glasfenster in der Kirche in Sarry bei Châlons-en-Champagne
Glasfenster in der Kirche in Sarry bei Châlons-en-Champagne Foto: Garitan

Memmius war der Legende zufolge einer der ersten Jünger von Petrus, der ihn zum Priester weihte und zur Mission nach Gallien schickte. Er starb unterwegs; sein Begleiter == Donatianus kehrte nach Rom zurück und erhielt dort von Petrus ein Gewand, das er auf den Leichnam des Verstorbenen legte, woraufhin dieser wieder zum Leben erwachte. Dann kamen sie nach Catalaunum, wo sie an Kranken und Gebrechlichen Wunder vollbrachten, aber dennoch keine Bekehrungserfolge verzeichneten. Deshalb zogen sie sich für ein Jahr in eine Höhle zurück; schließlich retteten sie den in den Fluss gefallenen Jüngling eines vornehmen Mannes vor dem Tod durch Ertrinken, nun wurden sie in der Stadt willkommen geheißen und heilten drei Aussätzige, drei Blinde und einen Besessenen. Memmius errichtete in Catalaunum eine Kirche und wirkte dann 80 Jahre lang als Bischof; bei seiner Bestattung sei der Sarg in einer Höhe von vier Fingern über der Erde hängen geblieben. Ihm folgten im Bischofsamt sein Diakon Donatianus, diesem der Subdiakon == Domitianus.

Tatsächlich ist die Memmius-Legende eine Nachbildung derjenigen über Maternus von Köln. Dennoch war Mammius Bischof von Catalaunum und wohl ab um 260 der erste Bischof der Stadt und wirkte zur Zeit von Sixtus II. An seinen Reliquien geschahen viele Wunder, Gregor von Tours berichtete über eine Totenauferweckung. 647 und später wurden die Gebeine erhoben, letztmals 1624. Die Orte St-Memmie bei Châlons-en-Champagne und St-Menge in den Vogesen sind nach Memmius benannt.

Patron von Châlons-en-Champagne

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Memmius von Catalaunum

Wikipedia: Artikel über Memmius von Catalaunum

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Xenophon
Maximus von Antiochia
Abraham von Smolensk


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.01.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Memmie_de_Ch%C3%A2lons
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Liste_des_%C3%A9v%C3%AAques_de_Ch%C3%A2lons-en-Champagne

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.