Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Nilos Erichiotis der Geheiligte

auch: Neilos
Taufname: Nikolaus

Gedenktag orthodox: 2. Januar

Name bedeutet: der Wassergraben (griech.)

Mönch, Klostergründer
* 1228 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei
2. Januar 1334 in Giromeri bei Filiates in Griechenland


Nikolaus war Sohn einer Familie aus der Dynastie der Laskariden, die von 1204 bis 1258 die byzantinischen Kaiser stellte. In jungen Jahren schon wurde er Mönch im berühmten Akimiton-Kloster seiner Heimatstadt mit dem Mönchsnamen Nilos. Später pilgerte er nach Jerusalem. Nach seiner Rückkehr nach Konstantinopel widersprach er 1278 Kaiser Michael VIII. Palaiologos, der damals die Vereinigung der Orthodoxen mit der Westkirche vorantrieb; Michael VIII. erzwang diese Union trotz des starken Widerstands der Kirche, der Aristokratie und des Volkes und wollte damit weitere Kreuzzüge nach Konstantinopel verhindern; zwar ließ Papst Gregor X. beim 2. Konzil von Lyon 1274 die Union verkünden, aber schon Papst Martin IV. gab 1281 die Zustimmung zum 7. Kreuzzug und exkommunizierte Kaiser Michael.

Nilos wurde wegen seines Widerspruchs verurteilt und in einem Boot ausgesetzt, damit er auf dem Meer verloren gehe, doch er galangte an die Küste des Heiligen Berges Athos und ging dort zum Kloster Ivíron, wo er drei Jahre blieb. Nach seiner Rückkehr nach Konstantinopel wurde er 1282 vom neuen Kaiser Andronikos II. Palaiologos geehrt und begann eine jahrelange Reise, in der er viele Orte im Heiligen Land besuchte und dann durch die ägäischen Inseln, den Peloponnes und über Kerkyra / Korfu nach Avlona - das heutige Vlorë in Albanien - kam, wo er einige Jahre blieb.

Nilos' Höhlen-Einsiedelei in Giromeri
Nilos' Höhlen-Einsiedelei in Giromeri

Schließlich ging Nilos nach Giromeri und ließ sich in einer alten Einsiedelei in der Höhle eines steilen Felsens nieder. Gefährten schlossen sich ihm an; als der Legende nach die Einsiedler ein glitzerndes Licht auf dem gegenüberliegenden Berg sahen und dort dann die Ikone der Panagia Odegetria fanden, begannen sie hier den Bau ihres Klosters.

Nilos starb im Alter von 106 Jahren. Er wurde in der Nähe des Klosters Giromeriou bestattet. Als man einige Jahre nach seinem Tod seine Gebeine zu übertragen versuche, fiel ein massiger Stein und bedeckte das Grab; später wurde darüber eine Kapelle erbaut.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nilos Erichiotis „der Geheiligte”

Wikipedia: Artikel über Nilos Erichiotis „der Geheiligte”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hiltrud vom Rupertsberg
Zosimus Tekla
Jakob Capoccio


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.07.2019

Quellen:
• https://www.johnsanidopoulos.com/2019/01/saint-nilos-erichiotis-also-known-as.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.