Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Notker III. Labeo

deutscher Beiname: mit dicker Lippe
auch: der Deutsche

Gedenktag katholisch: 29. Juni

Name bedeutet: der Speer in der Not (althochdt.)

Mönch, Gelehrter
* um 950 im Kanton Thurgau in der Schweiz
† 29. Juni 1022 in St. Gallen in der Schweiz


Notker, Sohn einer Adelsfamilie, wurde Benediktinermönch im Kloster St. Gallen, Leiter der Klosterschule und ein herausragender Gelehrter. Er brachte seinen Schülern die lateinischen Schriften durch Übertragung in die Volkssprache nahe und übersetzte dazu antike Autoren und Werke der Kirchenlehrer sowie zahlreiche Bibeltexte in die deutsche Sprache - daher sein Beiname Teutonicus, der Deutsche. Notker trug damit wesentlich zur Ausbildung des Althochdeutschen bei, seine Übersetzung der Psalmen war lange in Gebrauch.

Der Beiname Labeo, mit dicker Lippe, ist erst ab dem 15. Jahrhundert bezeugt und stammt wohl von seiner Geistesverwandtschaft mit dem spätrömischen Kommentator Cornelius Labeo und beschreibt nicht ein körperliches Merkmal.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Notker Labeo

Wikipedia: Artikel über Notker Labeo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Euphrasia von Nikomedia
Wiro
Radegund von Thüringen


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.08.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.