Ökumenisches Heiligenlexikon

Oliveria und Liberata

französische Namen: Olive et Liberette, Libérète
für O: auch Olivaria

3 Gedenktag katholisch: 3. Februar

Name bedeutet: O: die Olivenbaum-Bäuerin (latein.)
L: die Befreite (latein.)

Jungfrauen, Märtyrerinnen (?)
* in Hauteville bei Rethel in Frankreich
um 453 nahe Chaumont-Porcien bei Rethel in Frankreich


Oliveria und Liberata waren Töchter des Ortsherrn von Hauteville. Als Berthaldus sich um 452 auf einem Hügel nahe des benachbarten Chaumont-Porcien niederließ, schlossen sie sich diesem an.

In manchen Verzeichnissen wird zusätzlich eine Aragone (Radegund) genannt, die ebenfalls in dieser Einsiedlergemeinschaft lebte. Gelegentlich wird erzählt, dass diese drei Jungfrauen um 453 starben, als die eingefallenen Hunnen unter Attila ihre Ehre angreifen wollten, wogegen sie sich gewehrt hatten.

An der Stelle der Einsiedelei von Berthaldus wurde 1078 eine Stiftskirche gegründet und durch Bischof Arnold von Soissons geweiht, sie enthielt Berthaldus' Grab. 1146/1147 wurde dort ein Prämonstratenserkloster eröffnet, das um 1620 als Kloster La Piscine bezeugt ist und in der Französischen Revolution aufgehoben wurde. 1876 wurden die Reste des Klosters ausgegraben und an seiner Stelle eine Kapelle errichtet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Oliveria und Liberata

Wikipedia: Artikel über Oliveria und Liberata

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Didacus
Ursicinus von Ravenna
Dominikus Pham Trong Kham Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.02.2024

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Abbaye_de_Chaumont - abgerufen am 20.12.2023
• https://nominis.cef.fr/contenus/saints_5553.html - abgerufen am 20.12.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:


Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.