Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Patapios von Theben

Gedenktag katholisch: 8. Dezember

Gedenktag orthodox: 8. Dezember

Name bedeutet: der einfach Glaubende (griech.)

Einsiedler, Mönch
* 380 in Theben, heute Ruinen bei Al-Uqsur in Ägypten
463 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei


Patapios war der Sohn des Gouverneur der Region um Theben aus einer bekannten ägyptischen Familie. Patapios Eltern waren fromme Christen und unterrichteten ihren Sohn in der Heiligen Schrift. Er erhielt eine gute Ausbildung in Naturwissenschaften, Mathematik, Philosophie und Rhetorik, fühlte sich dann aber zur asketischen Lebensweise hingezogen. Beim Besuch der katechetischen Schule in Alexandria wurde dieser Wunsch durch seinen blinden Lehrer Didymus noch verstärkt. Nach dem Tod seines Vaters begab Patapios sich deshalb in die Wüste um Theben, wo viele Mönche sich seiner geistlichen Führung anschlossen. 428 entschloss er sich, diesem Ansturm zu entfliehen und nach Konstantinopel - zu reisen. Unterwegs schloss sich ihm der ägyptische Ruderer Sechnuti an; zusammen mit ihm blieb er zunächst als Einsiedler in einer Höhle in den Gerania-Bergen bei Loutraki an der Stelle des heutigen Patapios-Klosters; 435 kamen beide nach Konstantinopel ins Kloster am Blachernen-Palast, in dem sie als einfache Mönche lebten. Nachdem er viele Heilungswunder vollbracht hatte - so die eines Kindes vin Blindheit, eines bedeutenden Mannes von Wassersucht oder die Befreiung eines Jugendlichen von unreinem Geist - kamen immer mehr Menschen zu Patapios.

Patapios' Gebeine bei ihrer Wiederauffindung 1904
Patapios' Gebeine bei ihrer Wiederauffindung 1904

Patapios wurde in der Johannes dem Täufer geweihten Kirche in Konstantinopel bestattet. Die Nachrichten über ihn stammen von Simeon Metaphrastes. Manche Forscher datieren Patapios ins 6. oder 7. Jahrhundert.

Als die Türken 1453 Konstantinopel eroberten, wurden Patapios' Gebeine in seine Höhle bei Loutraki gebracht und hinter einer Mauer gegenüber der Ikonostase gelagert, aber die Erinnerung an den Verbleib des Heiligen verschwand bald wieder, bis die Reliquiem bei Umbauarbeiten und nach der Vision eines Priester 1904 wieder gefunden wurden. 1952 wurde dann das Kloster an der Höhle gebaut.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Patapios von Theben

Wikipedia: Artikel über Patapios von Theben

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jolenta
Susanna die Keusche
Johannes Ökolampad


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.03.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://www.johnsanidopoulos.com/2009/12/saint-patapios-of-thebes-and-his.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.