Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Simeon Metaphrastes

auch: Symeon
auch: Logothetes

Gedenktag orthodox: 9. November

Name bedeutet: S: die Erhörung (hebr.)
M: der Übertrager, Übersetzer (griech.)

Mönch
† um 1000 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei


Simeon, Beamter am Hof mit guten Beziehungen zu den Kaiser, war Bearbeiter und Verfasser von Heiligenlegenden; er sammelte 146 Lebensgeschichten der Heiligen und ordnete sie, beginnend mit dem 1. September, für das Kirchenjahr. Dieses MenologionDas Menologion ist ein in Byzanz im 11. Jahrhundert zu Ehren des Kaisers entstandenes Heiligenverzeichnis. bildete bald schon zusammen mit Homilien für die Herren- und die Marien-Feste die Grundlage für die liturgischen Lesungen der Orthodoxen Kirche. Ob Simeon auch Autor der ihm gelegentlich zugeschriebenen Weltchronik, der Logothetenchronik, war, ist umstritten. Gegen Ende seines Lebens trat er wohl in ein Kloster ein.

Catholic Encyclopedia

  Die Heiligengeschichten von Simeon Metaphrastes gibt es online zu lesen in Griechisch mit lateinischer Übersetzung bei Documenta Catholica Omnia.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Simeon Metaphrastes

Wikipedia: Artikel über Simeon Metaphrastes

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Roberto Bellarmin
Giselbert von Zusmarshausen
Haggai


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.02.2017

Quellen:
• http://www.bautz.de/bbkl/s/s4/symeon_m.shtml

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.