Ökumenisches Heiligenlexikon

Paula Elisabeth Cerioli

italienischer Name: Paola Elisabette
Taufname: Konstanze / Constanza

Gedenktag katholisch: 24. Dezember

Name bedeutet: P: die Kleine (griech. - latein.)
E: Gott ist Fülle (hebr.)

Ordensgründerin
* 16. Januar 1816 in Soncino bei Bergamo in Italien
24. Dezember 1865 in Comonte di Seriate, heute Stadtteil von Bergamo in Italien


Bild in der Pfarrkirche in Soncino
Bild in der Pfarrkirche in Soncino

Konstanze stammte aus einer Adelsfamilie, sie erhielt eine gute humanistische Ausbildung. Nachdem ihr Mann und ihre drei Söhne schon früh gestorben waren, verschenkte sie ihr Vermögen an Arme, mit einem Rest gründete sie 1857 in Comonte di Seriate den Orden der Schwestern von der Heiligen Familie (von Bergamo) zur Erziehung von Waisenkindern und der Kinder armer Bauern. Sie selbst nahm den Ordensnamen Paula Elisabeth an und wurde die erste Oberin. 1863 folgte die Gründung der Brüder von der Heiligen Familie (von Bergamo). 1901 wurden ihre Orden vom Papst anerkannt.

Gebäude der „Schwestern von der Heiligen Familie” in Comonte di Seriate
Gebäude der Schwestern von der Heiligen Familie in Comonte di Seriate

Kanonisation: Paula Elisabeth wurde am 19. März 1950 von Papst Pius XII. selig- und am 16. Mai 2004 von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

Reliquie in der Pfarrkirche in Soncino
Reliquie in der Pfarrkirche in Soncino

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Paula Elisabeth Cerioli

Wikipedia: Artikel über Paula Elisabeth Cerioli

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Engelbert Kolland
Georgios von Mytilene
Avitus II von Clermont
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.10.2021

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.