Ökumenisches Heiligenlexikon

Petronax vom Montecassino

Gedenktag katholisch: 6. Mai

Name bedeutet: aus dem (altröm.)
Geschlecht der Petronier stammend (latein.)

Abt in Montecassino
* um 670 in Brescia in Italien
6. Mai 749/750 im Kloster Montecassino in Italien


Petronax zog 718 mit einigen Gefährten auf Bitten von Papst Gregor II.aus seiner Heimatstadt in die Ruinen des ehemaligen Klosters Montecassino, um dort als Einsiedler zu leben. Das von Benedikt von Nursia 529 gegründete Kloster war 581 von den Langobarden zerstört worden. Nach und nach wuchs die Einsiedler-Kolonie, Petronax wurde 718 zum Abt gewählt, das Kloster wurde mit Unterstützung mehrerer Päpste, wohl durch Hilfe aus dem Kloster San Vincenzo al Volturno bei Isernia und ab 729 unterstützt von Willibald von Eichstätt, völlig restauriert. Papst Zacharias übergab Petronax 742 das Original der Ordensregeln von Benedikt.

  Die Website der Abtei Montecassino bietet mit vielen Bildern einen Rundgang durch das Kloster mit seinen Kunstschätzen; die Seite ist in italienischer Sprache, aber die Bilder sind ja in sich verständlich.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petronax vom Montecassino

Wikipedia: Artikel über Petronax vom Montecassino

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ildefons von Toledo
Sapor Shapur
Junia
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.