Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Paldo von San Vincenzo

Gedenktag katholisch: 11. Oktober
Taso: 11. Dezember Tato: 11. Januar

Name bedeutet: ?

Klostergründer, erster Abt in San Vincenzo al Volturno
* um 680 in oder bei Benevent in Italien
† 11. Oktober 719 in San Vincenzo al Volturno, heute Castel San Vincenzo bei Isernia in Italien


Paldo entstammte einer Adelsfamilie. Zusammen mit seinen Verwandten Tato und Taso kam er ins Kloster nach Farfa; sie wurden bald wieder in ihre Heimat zurück geschickt und gründeten nun ein Kloster an einer Vinzenz geweihten Kirche nahe der Volturnoquellen: San Vincenzo al Volturno. Paldo wurde der erste Abt, Tato folgte ihm in diesem Amt bis zu seinem Tod um 729, danach war Taso Abt, der um 739 starb.

Ambrosius Autpertus, selbst 777 kurz Abt in San Vincenzo al Volturno, verfasste die Biografie von Paldo, Tato und Taso. Karl „der Große” förderte das Kloster und unterstellte es seinem Schutz.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon
Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon: Tato
Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon: Taso

Acta Sanctorum: Tato





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Paldo von San Vincenzo

Wikipedia: Artikel über Paldo von San Vincenzo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dioscorus
Diemut von Wessobrunn
Tuto von Regensburg


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.