Ökumenisches Heiligenlexikon

Adalbert Nierychlewski

polnischer Name: Wojciech

1 Gedenktag katholisch: 6. Februar

Name bedeutet: der freudige Krieger (slawisch)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 20. April 1903 in Dąbrowice bei Kutno in Polen
7. (?) Februar 1942 in Auschwitz, heute Oświęcim in Polen


Adalbert Nierychlewski trat 1923 an deren Niederlassung in Pawlikowice - einem Ortsteil von Wieliczka bei Krakau - der 1892 durch Ladislaus Błądziński nach dem Vorbild von Johannes Bosco gegründeten Kongregation vom Heiligen Erzengel Michael bei. Nach dem Studium an der Theologischen Fakultät der Jagiellonen-Universität in Kraków wurde er 1932 zum Priester geweiht. Zunächst wirkte er am Ordensseminar in Kraków, dann als Präfekt der Bildungseinrichtung am Sanktuarium in Głos Piastowe. In Kraków blieb er für den zum Orden gehörenden Verlag Powściągłość i Praca, Besinnung und Praxis verantwortlich. Dort wurde er Anfang 1942 verhaftet, ins Konzentrationslager Auschwitz gebracht und am 7. Februar 1942 erschossen oder ertränkt.

Kanonisation: Adalbert Nierychlewski wurde am 13. Juni 1999 zusammen mit 107 weiteren polnischen Märtyrern des Nationalsozialismus von Papst Johannes Paul II. in Warschau seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Adalbert Nierychlewski

Wikipedia: Artikel über Adalbert Nierychlewski

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jakoba Auffkircher
Zacharias von Korinth
Sabina
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.01.2024

Quellen:
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Wojciech_Nierychlewski - abgerufen am 30.01.2024
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Michalici - abgerufen am 30.01.2024

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: