Ökumenisches Heiligenlexikon

Ambrosius Autpertus

1 Gedenktag katholisch: 19. Juli

Name bedeutet: der Unsterbliche (abgeleitet von der Götterspeise der griech. Mythologie)

Abt bei Benevent
* in Gallien
30. Januar 784 auf dem Weg nach Rom


Blick in Teile der Ausgrabungen des früheren Klosters San Vincenzo al Volturno
Blick in Teile der Ausgrabungen des früheren Klosters San Vincenzo al Volturno

Ambrosius wurde um 740 Mönch in dem kurz zuvor von Paldo, Tato und Taso von San Vincenzo gegründeten Kloster San Vincenzo al Volturno der Benediktiner nahe Capua. Der gebildete und geistvolle Gelehrte bemühte sich, die Lehren der Kirchenväter in seine Zeit zu übersetzen und trat für ein asketisches Christentum ein. Er vertiefte die theologischen Gedanken über die Mitwirkung von Maria bei der Menschwerdung Gottes in Jesus Christus. Sein Hauptwerk war der Kommentar zur Offenbarung des Johannes, der die folgenden Kommentatoren stark beeinflusste. Von Oktober 777 bis Dezember 778 war er Abt seines Klosters.

Ambrosius starb im Rufe der Heiligkeit.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

Schriften von Ambrosius gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

Die Ausgrabungen des früheren Klosters San Vincenzo al Volturno sind täglich außer montags von 10 Uhr bis 16 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt 5 €. (2023)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ambrosius Autpertus

Wikipedia: Artikel über Ambrosius Autpertus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ubald Adimarus
Hadelin von Seez
Haseka
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.05.2023

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: