Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Severinus von Septempeda

Gedenktag katholisch: 8. Juni
Tag der Bischofsweihe: 1. Mai
Niederlegung der Gebeine: 15. Mai

Name bedeutet: der Strenge (latein.)

Bischof von Septempeda
† um 545 in Septempeda, heute San Severino in den Marken in Italien


Severinus wurde - angeblich 540, geweiht durch Papst Vigilius - Bischof von Septempeda. Er ließ die Gebeine der Philomena in die Stadt übertragen. Während seiner Amtszeit wurde die Stadt 545 von Gotenführer Totila verwüstet. Die danach neu gegründete Stadt erhielt zum Andenken an den Bischof und sein verdienstvolles Wirken den Namen San Severino.

Gelegentlich wird von Severinus' Leben als Einsiedler und Mönch berichtet, das er vor seiner Berufung zum Bischof geführt habe; dies beruht wohl auf einer Verwechslung mit Victorinus, dem Bischof von Neapel, die darin begründet ist, das Severinus einen Bruder namens Victorinus hatte.

An Severinus' Grab ereigneten sich Wunder. So wurden drei vom bösem Geist besessen Mönche geheilt. An seinem Gedenktag gab es der Überlieferung zufolge des öfteren glorreiche Heiligenerscheinungen.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Severinus von Septempeda

Wikipedia: Artikel über Severinus von Septempeda

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ida von Löwen
Michael Arsenius von Ulompo
Hugo von Chalon


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.03.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.