Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gregor II.

Gedenktag katholisch: 11. Februar
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Fulda: 12. Februar

Gedenktag orthodox: 11. Februar

Name bedeutet: der Wachsame (griech. - latein.)

Papst
* um 669 in Rom
† 11. Februar 731 in Rom


Medaillon, um 1848, in der Kirche San Paolo fuori le Mura in Rom
Medaillon, um 1848, in der Kirche San Paolo fuori le Mura in Rom

Gregor stand im Dienst der Päpste. 710/711 reiste er als Diakon mit seinem Vorgänger Konstantin I. nach Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul -, um die Beschlüsse der dort abgehaltenen 2. Trullanische Synode, die - z. B. in der Frage des Zölibats - teilweise gegen die römische Praxis standen, zu verhandeln. 715 wurde er nach den Syriern Johannes V. und Sergius I., dem Griechen Johannes VI., dem süditalienischen Griechen Johannes VII. und den Syriern Sisinnius und Konstantin I. ab 715 wieder der erste aus Rom stammende Papst. Seine Amtszeit stand unter dem Zeichen der Auseinandersetzungen mit dem byzantinischen Kaiser Leon III. Da am Anfang seines Pontifikats Italien von den Lombarden besetzt wurde, zog Gregor es vor, das südliche römische Reich zu unterstützen; aber aufgrund der hohen Steuern, die Leon III. den italienischen Untertanen auferlegte und aufgrund seiner ikonoklastischen Politik, die die religiöse Verehrung der Ikonen untersagte, kam es zum Bruch mit ihm. Leon versuchte, Gregor mit Gewalt zu unterwerfen, ihn sogar nach Konstantinopel zu entführen, es gelang dem Papst jedoch, mit Unterstützung der Lombarden und der Bevölkerung von Rom Widerstand zu leisten.

Gregor sandte 716 auf Bitten von Bayernherzog Theodo, der extra nach Rom kam, einen Bischof nach Bayern, um der Kirche dort ihre Ordnung zu geben; es sollte eine Rom direkt unterstellte Kirchenprovint mit vier Bistümern errichtet werden, was aber nicht realisiert wurde. Drei Jahre später sandte er deshalb den Benediktinermönch Winfried, dem er den Namen Bonifatius verlieh, nach Bayern, dazu auch nach Thüringen, Hessen und Friesland zur Mission; 722 weihte er ihn auch zum Bischof für Germanien. 728 übergab Langobardenkönig Liutprand Sutri dem Papst und vermittelte in Rom zwischen dem kaiserlichen Gesandten und dem Papst.

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Gregor und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gregor II.

Wikipedia: Artikel über Gregor II.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zwentibold
Olympia von Lesbos
Daniel Brottier


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.07.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.