Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus der Levit

auch: der Diakon

Gedenktag katholisch: 30. April

Gedenktag orthodox: 12. März

Name bedeutet: der Kleine (griech. - latein.)

Mönch, Diakon, Kardinal
* im 6. Jahrhundert in Rom (?)
† um 605 in Rom


Petrus war der engste Freund von Papst Gregor I., Mönch in dem von diesem gegründeten und Andreas geweihten Kloster in Rom an der Stelle des heutigen Klosters San Gregorio Magno al Celio. Ab 590 war Petrus in einem Kloster auf Sizilien, ab 592 als Subdiakon in Kampanien mit der Verwaltung der Güter der römischen Kirche beauftragt und als päpstlicher Gesandter tätig. Schließlich wurde er Kardinaldiakon in Rom. Er bewog Gregor I. zum Verfassen seiner Dialogi - einer Sammlung von Legenden über Heilige -, in denen er als dessen fiktiver Gesprächspartner auftritt.

Petrus' Grab ist in Salussola bei Biella.

Kanonisation: Der Kult für Petrus wurde 1866 approbiert.

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Petrus und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

Die Kirche San Gregorio Magno al Celio in Rom kann täglich von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 18 Uhr besucht werden, man muss an der Klosterpforte neben dem Kircheneingang klingeln. (2017)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus der Diakon

Wikipedia: Artikel über Petrus der Diakon

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Achatius Klimax
Tharacus Probus Andronicus
Badurad


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.07.2017

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.