Ökumenisches Heiligenlexikon

Rahel

Gedenktag katholisch: 11. Juli

Gedenktag orthodox: vorletzter Sonntag im Advent

Name bedeutet: das Mutterschaf (hebr.)

Ahnfrau Israels
† um 1800 v. Chr. in Israel


Rahel, die jüngere und schöne Tochter von Laban, des Onkels von Jakob, der im Zweistromland lebte, wurde Jakobs zweite Frau nach Lea (1. Mose 29). Rahel blieb lange Zeit kinderlos, schließlich gebar sie zwei Söhne, Joseph (1. Mose 30, 24) und Benjamin; bei der Geburt von Benjamin starb Rahel; Jakob begrub sie am Weg nach Ephratha - der Überlieferung nach das spätere Betlehem (1. Mose 35, 16 - 20); die heute als Grab Rahels verehrte Stelle bei Betlehem ist aber nicht der im Mosebuch gemeinte Ort des Begräbnisses.

Palma Vecchio: Jakob und Rahel, 1515 - 25, Gemäldegalerie in Dresden
Palma Vecchio: == Jakob und Rahel, 1515 - 25, Gemäldegalerie in Dresden
Michelangelo: Statue, um 1515, am Grab für Papst Julius II. in der Kirche San Pietro in Vincoli in Rom
Michelangelo: Statue, um 1515, am Grab für Papst Julius II. in der Kirche San Pietro in Vincoli in Rom

Der Prophet Jeremia hat die Todesklage der Rahel in dichterischer Vorstellung geschrieben (Jeremia 31, 15 - 17).

  Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet bietet in seinem Artikel über Rahel umfassende und fundierte Informationen.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Rahel

Wikipedia: Artikel über Rahel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Marcellinus
Helinand
Dagobert I
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.06.2020

Quellen:
• Peter Calvocoressi: Who's who in der Bibel. Aus dem Englischen von Angela Hausner. Kreuz, Stuttgart, 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.