Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Reineldis von Saintes

modern: Reinhild

Gedenktag katholisch: 16. Juli

Name bedeutet: Rat und Kampf (althochdt.)

Einsiedlerin, Märtyrerin
* um 630 in Kontich bei Antwerpen in Belgien (?)
† um 700 in Saintes in Belgien


Reineldis war der Überlieferung nach die Tochter der Amalberga und die Schwester von Gudula. Sie wurde Nonne, führte ein bußfertiges Leben, schenkte ihre Güter dem Kloster Lobbes und unternahm eine Wallfahrt ins Heilige Land. Sie sei in der Kirche von Saintes von Räubern erschlagen - oder enthauptet - worden. Eine andere Überlieferung berichtet, sie sei zusammen mit dem Diakonen Grimoald und dem Diener Gondolf von einfallenden Hunnen ermordet worden.

Reineldis' Lebensgeschichte wurde im 12. Jahrhundert verfasst mit dem Ziel, den Besitz des Klosters Lobbes zu sichern. Reliquien befinden sich in Saintes.

Patronin gegen Fieber, bei eiternden und aufbrechenden Wunden, gegen Schlaganfall, Lähmung, Augenkrankheiten, Skrofeln, Ausschlag und Geschwüre; gegen Haarausfall





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Reineldis von Saintes

Wikipedia: Artikel über Reineldis von Saintes

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zosimas von Babylon
Symphorianus von Autun
Neopista


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.