Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Reinhold von Köln

auch: Reinold, Reynold, Rainold

Gedenktag katholisch: 7. Januar

Name bedeutet: der mit göttlichem Rat Herrschende

Mönch, Märtyrer
† im 10. Jahrhundert in Köln in Nordrhein-Westfalen


Die Legende erzählt von Reinhold, dem Sohn eines Adelsgeschlechts, dass er als Ritter dem Waffendienst entsagte, als Benediktinermönch ins Kloster an St. Pantaleon in Köln eintrat und mit der Aufsicht über die Bauarbeiten beauftragt wurde; wegen seiner Strenge wurde er dabei von wütenden Steinmetzen mit einem Hammer erschlagen.

Fresko: Reinholds Martyrium, 15. Jahrhundert (?), in der Lambertuskirche in Düsseldorf
Fresko: Reinholds Martyrium, 15. Jahrhundert (?), in der Lambertuskirche in Düsseldorf

Im Hintergrund der Gestalt von Reinhold stehen vermutlich drei verschiedene Legendengestalten:
• 1. Der Reinhold der deutschen Fassung war das jüngste der vier Kinder des Haimon und durch seine Mutter Aja ein Neffe Karls „des Großen”. Dennoch habe er mit seinen Brüdern für die Niederlage seines Onkels, des Sachsenherzogs Widukind, der 775 bei Hohensyburg bei Schwerte den Franken unterlag, in unzähligen Heldentaten am Frankenkönig Rache genommen. Des Ritterlebens müde, trat er dann ins Kloster ein. Diese Sage hat sich im Raum Dortmund, einem Hauptort des alten Sachsen, besonders lebendig gehalten; Schmach der Unterwerfung und die anschließende Zwangschristianisierung bildete wohl den Nährboden für die frühe Reinhold-Verehrung, der Odinsanbeter Reinold kam damit in Verkleidung eines christlichen Heiligen durch die Hintertür wieder herein.
• 2. Der Ursprung der eigentlichen Haimonsage liegt in Frankreich, sie schildert die Auseinandersetzung des Frankenherrschers Karl Martell mit den vier streitbaren Söhnen seines Vasallen Graf Aymon von der Dordogne. Diese Helden- und Rittergeschichte wurde in Deutschland christianisiert, der Jüngste der Söhne wurde zum Heiligen Reinhold.
• 3. Reinhold war wohl um 960 Mönch in St. Pantaleon in Köln. Als Wohlhabender und von adliger Herkunft war er als Baumeister tätig, ausgezeichnet durch besonderen Fleiß, weshalb man ihm aus Missgunst nach dem Leben trachtete. Obwohl ihm die Mordpläne bekannt waren, besuchte er ein Kloster, wo er ermordet wurde. Der bewusste Gang in den Tod und die wundersame Wiederfindung des Leichnams in einem Nebenarm des Rheins begründeten den Mythos des Märtyrers, an dessen Grab viele Wunder geschahen: er machte Blinde sehend, Taube hörend, Lahme gehend, heilte Fieber und Pest.

Giebelstein: Haimons Kinder auf dem Pferd Bayard, 1607, am Haus Spaarne 94 in Haarlem in den Niederlanden
Giebelstein: Haimons Kinder auf dem Pferd Bayard, 1607, am Haus Spaarne 94 in Haarlem in den Niederlanden

1982 wurden Reinholds Gebeine untersucht, dabei ergab sich eine Lebenszeit dieses Mannes um 600 oder in der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts.

Wohl Bischof Anno II. ließ um 1056 - angeblich an einem 7. Januar, daher der Gedenktag - Reinholds Gebeine nach Dortmund in die Reinoldikirche übertragen; 1352 habe Reinhold einen nächtlichen Überfall auf die Stadt vereitelt, indem er den schlafenden Turmwächter weckte und ihm die Feinde mit heller Flamme zeigte. 1377 stieg er selbst auf die Stadtmauer und fing feindliche Kugeln mit der Hand ab. 1378 schenkte die Freie Reichsstadt Dortmund Kaiser Karl IV. einige Knochen des Stadtpatrons, somit kamen diese auf die Burg Karlštejn bei Prag. 1614 wurden Reliquien von den Protestanten in einem geheimen Akt verschenkt und weit über Europa verteilt; einige kamen nach Köln ihr größter Teil kam 1616 nach Toledo.

Eingang zur Kirche des Benediktinerklosters San Clemente in Toledo
Eingang zur Kirche des Benediktinerklosters San Clemente in Toledo

Bei der Übertragung Gebeine nach Dortmund 1056 blieb eine Reliquie in einem Waldstück an der Stelle der heutigen Kapelle St. Reinoldi in Rupelrath - einem Ortsteil von Solingen. Eine Legende bringt die Entstehung dieser Kapelle mit dem Bau des Kölner Domes in Verbindung: einer der Bauarbeiter soll seinen Hammer fortgeworfen haben, derweithin durch die Luft geflogen und dann an der Stelle der Kapelle zur Erde gefallen sei. Eine andere Legende erzählt, dass der Baumeister des Kölner Domes sich in dem Waldgebiet verirrt hatte; an der Stelle der Kapelle traf er nach langen Irrwegen einen ortskundigen Mann, der ihm den Weg wies und Geleit gab und errichtete dann zum Dank die Kapelle. Die dritte Legende erzählt, Reinhold habe in der Einsamkeit des großen Waldes ein Kloster errichten wollen und dafür zuerst die Kapelle bauen lassen, er sei aber mit den Handwerkern in Streit geraten und von ihnen erschlagen worden, was den weiteren Klosterbau verhinderte.

In Dortmund lagert erst seit 1982 wieder ein Unterschenkelteil in einem neuen Reliquiar im Hochaltar der katholischen Propsteikirche. Im 1. Weltkrieg wurde in Dortmund ein eiserner Reinold am Rathaus aufgestellt, der die Stadt beschützen sollte. Noch heute wird Reinhold in Dortmund sehr verehrt: Es gibt eine Reinoldi-Gilde, die angesehene Bürger vereint; der örtliche Presseverein vergibt den Preis Eiserner Reinoldus an Personen des öffentlichen Lebens; in der Reinoldikirche steht seine Statue, die älteste hölzerne Monumentalstaue Europas, eine weitere ist im Foyer des Alten Stadthauses.

Attribute: Mönch mit Maurerkelle und Hammer
Patron von Dortmund, der Maurer, Steinmetze, Bildhauer; gegen Pest

Acta Sanctorum

  Die evangelische Reinoldi-Kirchengemeinde in Dortmund berichtet über den Stadtpatron Reinold.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Reinhold von Köln

Wikipedia: Artikel über Reinhold von Köln

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Charbel Makhlouf
Julius von Rom
Elisabeth von Füssenich


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.08.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München 1997
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/stadtinfo/wie-der-heilige-reinoldus-stadtpatron-von-dortmund-wurde-id8901844.html
• http://www.sanktreinoldi.de/reinold.php
• http://www.rupelrath.de/index.php/capeller.html
• https://rp-online.de/nrw/staedte/solingen/goetteshaeuser-in-solingen-st-reinoldi-kapelle-in-rupelrath_aid-24654361

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.