Ökumenisches Heiligenlexikon

Richildis von Hohenwart

Gedenktag katholisch: 23. August

Name bedeutet: die kämpferische Reiche (althochdt.)

Reklusin
23. August um 1100 in Hohenwart-Klosterberg bei Schrobenhausen in Bayern


Egidius  Sadeler: Kupferstich: Richildis blickt aus einem vergitterten Fenster in das Innere der Klosterkirche von Hohenwart, aus „Bavaria Sancta”, 1714
Egidius Sadeler: Kupferstich: Richildis blickt aus einem vergitterten Fenster in das Innere der Klosterkirche von Hohenwart, aus Bavaria Sancta, 1714

Richildis lebte als Reklusin beim 1074 durch Graf Ortolf und seine Schwester Wiltrud gegründeten Kloster der Benediktiner in Hohenwart. Sie wurde schon zu Lebzeiten verehrt.

Am Ort von Richildis' Zelle wurde 1225 eine Kapelle gebaut; an ihrem Begräbnisort in Hohenwart sollen sich zahlreiche Wunder ereignet haben. 1485 wurden die Gebeine unter dem Altar der Klosterkirche beigesetzt. Die Wallfahrt zu dieser Kapelle erfreut sich noch heute großer Beliebtheit: dabei kriechen an Steinleiden Erkrankte durch eine Öffnung in der Gruft, um Heilung zu erlangen. Erde von Richildis' Grab galt als Schutz gegen Blitz und Unwetter.

Kanonisation: Die Verehrung Richildis' wurde 1488 von Papst Innozenz VIII. anerkannt.
Patronin des Paartals in Bayern; gegen Steinleiden, Gewitter und Unwetter

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Richildis von Hohenwart

Wikipedia: Artikel über Richildis von Hohenwart

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Agritius von Trier
Hubertus von Lüttich
Aloisius Rabata
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.08.2020

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.