Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Rudolf von Bern

Gedenktag katholisch: 17. April

Name bedeutet: ruhmreicher Wolf (german. - althochdt.)

Kind, Märtyrer
* um 1290 in Bern in der Schweiz
† 17. April 1294 daselbst


Der Mord an Rudolf, aus: Diebold Schilling der Ältere: Berner Chronik, in der Burgerbibliothek in Bern
Der Mord an Rudolf, aus: Diebold Schilling der Ältere: Berner Chronik, in der Burgerbibliothek in Bern

Die Ermordung des vierjährigen Knaben Rudolf wurde Juden zugeschrieben, worauf es in Bern zu einem Pogrom kam. Die Behörden sahen im Volkszorn eine Gelegenheit zur Annullierung ihrer Schulden bei jüdischen Geldgebern und beschlossen, dass die Juden für immer aus der Stadt vertrieben werden sollten. Die Verfolgten klagten dagegen bei dem für die freie Reichsstadt zuständigen römisch-deutschen König Adolf von Nassau, doch der von ihm bestellte Ausschuss fällte - obwohl weder der König noch das Gericht von einen Ritualmord überzeugt waren - den Schiedsspruch, wonach die Berner Juden ihre Vermögen verloren und eine hohe Buße zahlen mussten. Schon zuvor betrug die Steuerlast für sie bis zu 47%, 1285 und 1287 waren viele Juden auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden. Völlig wurde die jüdische Gemeinde 1427 aus Bern vertrieben.

Am Grab des Kindes in der Berner Leutkirche seien Wunder geschehen, deshalb wurden die Gebeine in den Kreuzaltar des an der Stelle der Leutkirche ab 1421 neu erbauten Berner Münsters übertragen. Im Bildersturm in der Reformation wurden 1528 die Gebeine aus dem Münster entfernt und außerhalb bestattet.

Auch die Geschichte des Rudolf ist eine der im blutigen Antisemitismus jener Zeit verbreiteten Horrorgeschichten über jüdische Ritualmorde, die die Begründung für grausame Verfolgungen von Juden bildeten. Schon 1888 untersuchte Jakob Stammler, der spätere Bischof von Basel (mit Sitz in Solothurn) und Lugano die geschichtlichen Hintergründe und kam zum Schluss, dass der Mord bezweifelt werden kann. In den Ausgaben 1956/1962 und 2001/2004 des Martyrologium Romanum ist Rudolf nicht mehr enthalten.

Kanonisation: Rudolf wurde 1869 seliggesprochen.
Attribute: Messer





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Rudolf von Bern

Wikipedia: Artikel über Rudolf von Bern

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes von Numrus
Januarius von Neapel
Gundula von Mailand


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.09.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://de.wikipedia.org/wiki/Kindlifresserbrunnen

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.