Ökumenisches Heiligenlexikon

Salome von Georgien

georgischer Name: ßalome kartweli

Gedenktag orthodox: 20. Juli
in Georgien: 21. Juli

Name bedeutet: die Friedliche (hebr.)

Märtyrerin
* in Kartlien in Georgien
um 1275 in Jerusalem in Israel


Salome war Nonne in einem Frauenkloster in Jerusalem. Während der Herrschaft der Sarazenen über die Stadt trat sie zum Islam über, erkannte aber schon bald ihren Irrtum und kehrte zum christlichen Glauben zurück. Deshalb wurde sie von den Muslimen grausam gefoltert, enthauptet und ihr Körper verbrannt.

Salomes Geschichte ist in den aus dem 13. Jahrhundert stammenden Randbemerkungen einer in Jerusalem im 11. Jahrhundert entstandenen georgischen Handschrift enthalten.

Es gibt eine andere Legende über eine Salome von Georgien: Diese war demnach eine - historisch nicht greifbare - Fürstin, die im 17. Jahrhundert einem arabischen Fürsten als Kriegsbeute übergeben wurde. Bevor der sie missbrauchen konnte, machte sie ihn glauben, sein Dolch sei verzaubert; zum Beweis stieß sie ihn sich ins Herz und starb sogleich - aber bevor der Fürst sie entehren konnte. Diese Legende über Salome ähnelt der Erzählung von Euphrasia von Nikomedia.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Salome von Georgien

Wikipedia: Artikel über Salome von Georgien

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Agomar von Senlis
Juliana de Collalto
Molassius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.06.2021

Quellen:

• G. Sophia Vashalomidze: Die Stellung der Frau im alten Georgien. Otto Harrassowitz Verlag Wiesbaden 2007, S. 236

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.