Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Sibylle Biscossi

italienischer Name: Sibillina

Gedenktag katholisch: 19. März
nicht gebotener Gedenktag im Dominikanerorden: 19. April

Name bedeutet: aus dem Ratschluss des Zeus (griech.)

Tertiarin, Reklusin
* 1287 in Pavia in Italien
† 19. März 1367 daselbst


Sibillina Biscossi wurde schon früh Waise und arbeitete dann als Magd. Im Alter von 12 Jahren erblindete sie, trat dem Dritten Orden der Dominikaner bei und lebte ab 1302 neben der Dominikanerkirche in Pavia als Reklusin ein strenges Leben in Buße. Viele ratsuchende Bürger der Stadt und von weither kamen, suchten ihren charismatischen Rat und verehrten sie schon bald als Heilige.

Kanonisation: Die Seligsprechung nahm Papst Pius IX. im Jahr 1854 vor.
Patronin der Mägde

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sibylle Biscossi

Wikipedia: Artikel über Sibylle Biscossi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Tatjana von Rom
Unni Wimo
Johannes Alcober Figuero


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.