Ökumenisches Heiligenlexikon

Viventius

französische Namen: Vivence, Vivant

1 Gedenktag katholisch: 13. Januar

Name bedeutet: der Lebendige (latein.)

Priester, Einsiedler
* in Samaria, heute Shomron / as-Samarah in Palästina
um 423 auf der Halbinsel Olonne, heute Sables d'Olonne bei Nantes in Frankreich oder beim Schloss Gravion in Arvernis, heute Clermont-Ferrand in Frankreich


Viventius wurde der rein literarischen Legende zufolge in Antiochia - dem heutigen Antakya / Hatay in der Türkei zum christlichen Glauben bekehrt, getauft und zum Priester geweiht. Er predigte dann in seiner Heimat das Evangelium, bekehrte dort auch seine Eltern und ging daraufhin nach Griechenland und Makedonien. In Thessaloniki zertrümmerte er im Haus des Statthalters Dacianus durch das heilige Kreuzzeichen die Götzenbilder, befreite dessen Tochter vom Teufel und bekehrte sie mit weiteren 200 Menschen - darunter auch Kleopatronia - zum christlichen Glauben. Nun bestieg er mit 40 Gefährten ein Schiff nach Rom, wohin er wertvolle Kirchengerätschaften mitbrachte, die er vom dankbaren Dacianus erhalten hatte. In Rom besuchte Viventius die Gräber der Apostel, anschließend zog er mit seinen Begleitern nach Gallien, um fortan als Einsiedler zu leben. Er besuchte hier den 360 aus dem Exil zurückgekehrten Bischof Hilarius von Poitiers der ihm erlaubte, sich niederlassen beim Schloss Gravion - wohl an der Stelle des heutigen Ortes Saint-Vincent-sur-Graon bei La Rochelle, wo ihm die Kirche geweiht ist. Später wuchs aus dieser Einsiedelei ein Kloster. Nach einiger Zeit zog Viventius wiederum weiter, in die Einsamkeit auf der Halbinsel Olonne. Hier sei er in hohem Alter gestorben; andere Überlieferung sagt, er sei kurz vor seinem Tod in die Einsiedelei beim Schloss Gravion in Arvernis zurückgekehrt und dort gestorben.

Viventius' Gebeine lagen in dem dann ihm geweihten Kloster in Amance. Vor den Wikingereinfällen flohen die Mönche, kamen um 880 zu Bischof Agilmar von Clairmont - dem heutigen Clermont-Ferrand - und brachten die Reliquien mit; der schenkte ihnen sein Familiengut im heutigen Saint-Vivant en Amaou - einem Ortsteil von Biarne bei Dole zur Errichtung eines neuen Klosters. Nachdem die Wikinger auch dort angriffen, flohen die Mönche um 894 weiter nach Vergy und gründeten dort das nach Viventius benannte Kloster; von dem Kloster heute die Kirche erhalten ist. Hier wurde Viventius auch fälschlich als Abt dieses Klosters und Schüler von Martin von Tours bezeichnet.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Viventius

Wikipedia: Artikel über Viventius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quintinus0
Doran
Alanus de Solminihac
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.06.2024

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• Martin Bouquet: Recueil des historiens des Gaules et de la France. Rerum gallicarum et francicarum scriptores, Paris 1749
• Odile Brel Bordaz: Broderies d'Ornements Liturgiques. Nouvelles Editions Latines, Paris 1982
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Saint_Vivant#cite_ref-1833gonod21_1-0

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: