Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Walter von Rebais

eigentlich: Gualterius
auch: Galterius, Guarterus, Galbertus
auch: von Pontoise

Gedenktag katholisch: 23. März
Niederlegung der Gebeine: 12. April
Übertragung der Gebeine: 6. Juli

Name bedeutet: Gebieter des Heeres (althochdt.)

Klostergründer, erster Abt in Pontoise
* um 1030 in Andainville in der Picardie in Frankreich
† 25. März 1095 (oder 8. April 1099) in Pontoise in Frankreich


Gualterius war Benediktinermönch in Rebais; er wurde zum ersten Abt des 1069 gegründeten Klosters St-Martin in Pontoise gewählt und führte ein vorbildliches Klosterleben. 1072 begab er sich heimlich nach Cluny, deshalb gilt er im Zisterzienserorden als deren Wegbereiter. Auf Weisung von Papst Gregor VII. kehrte er aber in sein Amt zurück und setzte sich nun dort für Klosterreformen ein. 1092 nahm er am Konzil in Paris teil, 1094 gründete er in Bertaucourt bei Amiens ein Benediktinerinnenkloster.

1153 wurden Gualterius' Gebeine im Kloster St-Martin in Pontoise durch den Erzbischof von Rouen, Hugo von Amiens, erhoben.

Patron der Gefangenen und Winzer; gegen Fieber, Rheumatismus und Augenleiden





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Walter von Rebais

Wikipedia: Artikel über Walter von Rebais

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Melchior
Albertin
Wandregisil


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.07.2016

Quellen:
• Chronik für Windows 5.11 - http://www.chronik.ch
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.