Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Wimin von Holywood

auch: Winnin, Wynnia, Vimin, Vimmin, Vinim, Vimianus, Wiminus, Vimius, Vivian, Gwynnin

Gedenktag katholisch: 21. Januar

Name bedeutet: Mann wie eine Rute (latein.)

Abt (?), Bischof (?), Klostergründer
* in Fifeshire in Schottland
† um 615 in Holywood in Nithsdale in Schottland


Wimin, nach mancher Überlieferung aus der Failie der Wemse stammend, war wohl Abt in einem Kloster im Fifeshire, wirkte als Glaubensbote in der Gegend und amtierte als Bischof. Als er wegen seiner vielen Wundertaten immer bekannter wurde, zog er sich in die Einsamkeit zurück und gründete das Kloster Sacrumboscum / Holywood - auch bekannt unter dem Namen Dercongal.

Steinkreis <q>zwölf Apostel
Steinkreis „zwölf Apostel” Foto: C1614

Unweit des ehemaligen Klosters Holywood gibt es Reste des Steinkreises der zwölf Apostel, der größte Steinkreis von Schottland und siebtgrößte von Großbritannien. 1789 waren noch zwölf Steine erhalten, vor 1837 wurde einer davon entfernt - nach lokaler Tradition der für Judas Iskariot.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Wimin von Holywood

Wikipedia: Artikel über Wimin von Holywood

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Elias Wundertäter
Rebekka
Dionysius von Mailand


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.01.2017

Quellen:
• http://catholicsaints.info/saint-vimin-of-holywood/
• http://saintsplaces.gla.ac.uk/place.php?id=1359992799
• http://celticsaints.org/2009/0121a.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.