Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Einführung Verzeichnis der Übersichten

19. März

1. † Hochfest des heiligen Josef, des Verlobten (Mt 1,8; Lk 1,27) und Bräutigams (Mt 1,20+25) der Allerseligsten Jungfrau Maria (Mt 1,16+25; Lk 1,34), der Gerechte, Zaddiq, צדיק (Hab 2,4; Röm 1,17; Hebr 10,38), entsprossen dem Wurzelstock Davids (Mt, 1,16; 2,4; Lk 1,32; Jes 11,1; 29. Dezember/2 und 24. Dezember / 1), der an Vaters statt (Mt 1,20 - 21; 2,13+19) da gewesen ist für den Sohn Gottes (Mk 1,1; Lk 1,35; Mt 1,18; 16,16), Jesus (Lk 1,31; Mt 1,21), den Christus (Mt 16,16; Mk 1,1), der Sohn Josefs genannt werden (Lk 3,23; 4,22; Joh 1,45; 6,42) und ihm, wie ein Sohn seinem Vater (2 Mos 20,12), gehorsam sein (Lk 2,51) wollte. Die Kirche verehrt ihn, den der Herr seiner Familie als Vorgesetzten eingesetzt hat (Lk 12,42), in außergewöhnlicher Ehrfurcht (1. Mai/1).

2. † wohl an einem 19. März im 6. Jahrhundert, entschlief bei Spoleto, in Umbrien, der heilige Abt Joannes, der, aus Syrien kommend, sich in Umbrien niedergelassen und dort das Kloster Pinna erbaut hat, wo er, 40 Jahre lang, vielen Mönchen ein gütiger Vater gewesen ist.

3. † am Samstag, dem 19. März 1244, entschlief in Pavia, der selige Priester Isnardo da Chiampo, ein Gefährte des heiligen Dominikus (6. August 1221/7), der in seiner Stadt Chiampo, das erste Dominikanerkloster Santa Maria in Nazaret gründete.

4. † am Sonntag, dem 19. März 1251, entschlief in Siena, der selige Andrea Gallerani, der, als Stadtsoldat, einen wüst Schimpfenden so kräftig mit seiner Waffe geschlagen hat, dass er starb; deswegen wurde er aus der Stadt verbannt. Nach Jahren, als er als Büßer bekannt war, durfte er zurückkehren; er büßte sein Leben lang für den Totschlag eines übereifrigen Augenblicks. Er, der eifrig Kranke und Bedrängte besuchte und der eine Gemeinschaft von Laien, ohne Gelübde, gegründet hat, die sich Barmherzige Brüder nannten und Kranke und Arme versorgten, aber nach etwa 50 Jahren spurlos verschwanden.

5. † am Samstag, dem 19. März 1289, entschlief in Camerino, der selige Priester Giovanni Buralli da Parma aus dem Minderbrüder-Orden, den der Papst Innozenz IV. als Legat nach Griechenland sandte, um ihre communiio, Gemeinschaft mit den Lateinern zu fördern.

6. † am Freitag, dem 19. März 1367, entschlief in Pavia, die selige Jungfrau Sibyllina Biscossi, die 12-jährig das Augenlicht verlor, als Reklusin in der Nähe der Dominikanerkirche hauste und vielen Ratsuchenden 65 Jahre lang mit ihrer Erleuchtung von innen geholfen hat.

7. † am Samstag, dem 19. März 1594, entschlief in Vicenza, der selige Priester Marco de Marchio de Montegallo, der, zur Linderung der Not der Armen, das Werk Monte de Pietad geschaffen hat.

8. † am Donnerstag, dem 19. März 1942, wurde im Konzentrationslager Dachau, umgebracht, der selige Priester und Märtyrer Narcissus, Narcyz Jan Turchán aus dem Orden der Minderbrüder, der, als Polen dem verbrechischen Regime unterjocht war, um seines Glaubens willen ins Lager verschleppt worden ist und dort durch Grausamkeiten zugrundegrichtet worden ist.
Siehe auch 28. Mai, 14/37

9. † am Montag, dem 19. März 1945, wurde im Krankenrevier des Konzentrationslagers Mauthausen zugrundegerichtet, der selige Märtyrer Marcel Callo, 23 J., gebürtig aus Rennes in der Bretagne. Er schloss sich der C. A. J., Christlichen Arbeiter-Jugend, J. O. C. Jeunesse Ouvrier Chrétienne, an, die der belgische Priester und spätere Kardinal Cardijn eben gegründet hatte, und leitete eine Gruppe. Während der deutschen Besatzung arbeitete er bei der Bahnhofsmission und gab immer wieder still einem Häftling seine Rot-Kreuz-Armbinde, damit der flüchten konnte. 1943 wurde er als Fremdarbeiter, Zwangsarbeiter, Service du Travail Obligatoire, nach Deutschland verschleppt in einen Rüstungsbetrieb nach Thüringen. Dort setzte er sein Jungarbeiter-Apostolat erfolgreich fort, wurde deswegen verhaftet, ins Gefängnis, dann in verschiedene Konzentrationslager gesteckt. Erschöpft von Entbehrungen und Arbeitsüberlast wurde er ins Krankenrevier aufgenommen, aber erlag dort seinen Leiden. Papst Johannes-Paul II. hat ihn am 4. Oktober 1987 seliggesprochen.
Siehe auch 30. Mai, 12/8


aus dem MARTYROLOGIUM ROMANUM 2004 übersetzt und in vielen Teilen ergänzt
von † Klaus Martin Reichenbach, Priester der Erzdiözese Köln




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 19. März

Wikipedia: Artikel über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 19. März

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Klaus Martin Reichenbach - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Klaus Martin Reichenbach: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.