Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Einführung Verzeichnis der Übersichten

31. Januar

1. † am Dienstag, dem 31. Januar 1888, entschlief in Turin, der heilige Priester Don Giovanni Bosco, 72 J., geboren in Castelnuovo d'Asti in einer armen piemontesischen Familie, wurde von seiner Mutter in tiefer Frömmigkeit und Aufgeschlossenheit für das Evangelium erzogen; als 9-Jähriger träumte er schon davon, Erzieher auf Christus hin zu werden und beeinflusste seine Spielkameraden in diesem Sinn, indem er ihnen akrobatische Kunststücke vorführte. Seine Mutter Marguerita begleitete ihn solange sie lebte und kochte seinen Jungen die Polenta und war Wäscherin ihrer Kleider. Sein Vorbild war der heilige Franz von Sales (28. Dezember 1622/5) und dessen Ziel der Heiligung der Laien, dies übertrug er auf die Heiligung der Jugend. Seine Grundsätze waren, gemäß der Vernunft, des Glaubens und der Vertrauen fördernden Liebe zu erziehen. Die besten seiner Schüler wählte er sich als Mitarbeiter aus und gründete für sie das Oratorio, Oratorium, die Società Salesiana, Salesianer Don Bosco’s. Zusammen mit der heiligen Maria Domenica Mazzarello (14. Mai 1881/15) gründete er den weiblichen Zweig, das Istituto delle Figlie di Maria Ausiliatrice, Salesianerinnen Don Bosco’s für die Mädchenerziehung. Seine ansteckende Fröhlichkeit verhalf seinen Schülern zu weltweiter Verbreitung der Schulen und des Erziehungssystems.

2. † an einem 31. Januar um 250, unter Kaiser Decius, erlangten in Korinth die Märtyrerkrone die auf verschiedene Weise das Ziel erreichten, die heiligen Märtyrer Victorinus, Victor, Nikephoros, Claudius, Diodoros, Serapion und Papias.

3. † an einem 31. Januar um 250, wurde außerhalb der Stadt Alexandrien in Ägypten zu Tode gesteinigt, der heilige Märtyrer Metranos, Metras, den, zur Zeit des Kaisers Decius, die umstehenden Heiden zu zwingen versuchten Flüche gegen das Christentum auszustoßen, da er nicht mitmachen wollte, folterten sie ihn, indem sie ihm Stück für Stück die Haut vom ganzen Leib rissen, dann drängten sie ihn zur Stadt hinaus und ermordeten ihn, indem sie auf ihn immer mehr Steine aufhäuften, bis er von diesen erdrückt, sein Erdenleben aushauchte. Der heilige Bischof Dionysios (8. April um 265/5) berichtet über sein Leben und Sterben.

4. † an einem 31. Januar im 4. Jahrhundert, ebenfalls in Alexandria, wurden enthauptet, die beiden heiligen Märtyrer Cyrus und Johannes, die vor allem in den Gefängnissen die zum Märtyrertod verurteilten Christen besuchten, ihnen halfen, sie stärkten, die schließlich festgenommen wurden und selber, nach vielerlei Folterungen, zugrundegerichtet worden sind. Der heilige Cyrillus (27. Juni 444/1) hat ihre Gebeine erhoben und nach Menouthis übertragen, um dort ein Isisheiligtum in eine Kirche mit Märtyrerverehrung umzuwidmen und durch Heilungswunder zu beglaubigen. Nach dem heiligen Cyrus ist die Stadt Abou-Kir genannt.

5. † am Mittwoch, dem 31. Januar 396, entschlief in Modena in der Emilia, der heilige Bischof Geminianu, dem es gelang, seine Kirche aus dem Arianismus heraus und dem wahren Glauben zuzuführen.

6. † am Donnerstag, dem 31. Januar 345, wurde in Persien enthauptet, der heilige Bischof und Märtyrer Abraham II., Abramios, der Bischof von Arbela, Erbil, der sich standhaft geweigert hatte, die Sonne anzubeten.
Siehe auch 17. April, 3/6

7. † an einem 31. Januar um 410, entschlief in Novara, der heilige Priester Julius, Julianus. Nach der Ortsüberlieferung waren es zwei Brüder, Julius und Julianus, die unzertrennlich im Glauben, in der Evangelisation des Umfeldes um Mailand und schließlich im Martyrium waren.

8. † am Sonntag, dem 31. Januar 410, entschlief in Rom, die heilige Witwe Marcella. Ihr Palast auf dem Aventin war Treffpunkt gebildeter und frommer Römerinnen, wo der heilige Hieronymus (30. September 420/1) auch seine Mitarbeiterinnen kennen gelernt hat. Als 410 die Barbaren unter Alarich Rom plünderten, wurde die 84-jährige Marcella beraubt und geschlagen; sie starb wenige Tage später ganz ausgeplündert und arm. Der heilige Hieronymus schreibt in einem Nachruf, sie habe Reichtum und Adel gering geschätzt und durch Armut und Demut den höheren Adel erworben.

9. † am Dienstag, dem 31. Januar 626, entschlief in Lindisfarne, der heilige Bischof Maedhoc, auch genannt Aidan, Mönch auf Iona, ging als Missionar in die nördlichen Gebiete Englands und wurde Abt-Bischof von Lindisfarne, dessen Kloster er gegründet und mit durch seine übergroße Anspruchslosigkeit berühmt gemacht hat.

10. † wohl an einem 31. Januar im 7. Jahrhundert entschlief im Wald von Scissy, der heilige Waldus, Waldo, Gaudus, Saint Gaud, Bischof von Evreux.

11. † am Montag, dem 31. Januar 884, entschlief am Viktorsberg bei Rankweil in Vorarlberg, der heilige Eusebius, ein gebürtiger Ire, der für Christus zum Pilger wurde, dann Mönch im Koinobitenkloster Sankt Gallen wurde, schließlich zum Eremiten geworden ist. Er wird in Sankt Gallen auch als Märtyrer verehrt, da er, nach der dortigen Überlieferung, von einem Bauern erschlagen worden ist.

12. † am Dienstag, dem 31. Januar 1533, entschlief in ihrer Geburtsstadt Rom, die selige Witwe Ludovica Albertoni, die, nachdem sie ihre Kinder in christlichen Tugenden fromm erzogen hatte und nach dem Tod ihres Mannes, 30-jährig sich in die Mitgliederliste des Dritten Ordens des heiligen Franziskus eintragen ließ, ständig als Pilgerin zu den Basiliken der Heiligen Stadt unterwegs war und ihren Reichtum gegen äußerste Armut eingetauscht hat.

13. † am Dienstag, dem 31. Januar 1815, entschlief in Neapel, der heilige Priester Francesco Saverio Maria Bianchi aus dem Orden der Regularkleriker vom heiligen Paulus, Barnabiten, der, mit mystischen Begabungen beschenkt, viele mit sich auf den Weg der Gnaden des Evangeliums geleitet hat.

14. † am Freitag, dem 31. Januar 1840, wurden in Seoul-Tangkogae, Korea, enthauptet
• der heilige Märtyrer Augustino Pak Chong-won, 47 J., Katechist, Witwer der heiligen Märtyrin Barbara Ko Sun-i, die ihm am 29. Dezember 1839/10 vorausgegangen war,
• der heilige Märtyrer Petro Hong Pyong-ju, 41 J., Katechist,
• die heilige Märtyrin Magdalena Son So-byok, 38 J., Ehefrau,
• die heilige Märtyrin Agata Yi Kyong-i, 26 J.,
• die heilige Märtyrin Maria Yi In-dog, Jungfrau,
• die heilige Märtyrin Agata Kwon Chin-i, 20 J., Ehefrau
die durch mancherlei Folterungen gequält, mit unerschütterlichem Starkmut dem christlichen Glauben die Treue gehalten haben und dafür mit dem Siegeskranz des Martyriums gekrönt worden sind.
Siehe auch 20. September,1/61 - 66

Feldkirch: Eusebius: 11; in S. Gallen am 30. Januar.


aus dem MARTYROLOGIUM ROMANUM 2004 übersetzt und in vielen Teilen ergänzt
von † Klaus Martin Reichenbach, Priester der Erzdiözese Köln




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 31. Januar

Wikipedia: Artikel über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 31. Januar

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Klaus Martin Reichenbach - zuletzt aktualisiert am 20.12.2014
korrekt zitieren:
Klaus Martin Reichenbach: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.