Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Heraklios und Gefährten

Gedenktag katholisch: 15. Mai

Name bedeutet: nach Herakles, dem Sohn des Zeus in der Mythologie (griech.)

Märtyrer
im 3. Jahrhundert (?) in Atena, heute Atena Lucana bei Salerno in Italien (?)


Heraklios, Paulinos und Benedimos (Menedemos) starben als Märtyrer, nach den Acta Sanctorum in Athen auf Sizilien - das es nicht gibt / gab -, nach den griechischen MenäenDie Menäen sind das liturgisches Monatsbuch der Orthodoxen Kirchen, sie enthalten neben den Gebeten auch die Texte über Feste und Heilige. in Athen, tatsächlich also wohl in Atena. Der Überlieferung nach bekehrten sie viele ihrer Mitbürger zum Christentum, wurden deshalb vor den Richter gebracht, legten ein Bekenntnis zu Christus als Gott und Schöpfer des Universums ab, ertrugen dann unter Foltern alle Martern geduldig und wurden schließlich zum Feuertod verurteilt. Nach anderer Überlieferung konnten ihnen die Flammen nichts anhaben, weshalb sie durch das Beil getötet wurden.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Heraklios und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Heraklios und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Buithe von Monasterboice
Ambrosius Augustinus Chevreux
Michael Pius Fasoli


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.01.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.