Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Angela von Foligno

Gedenktag katholisch: 4. Januar
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Franziskaner-Minoriten und bei den Franziskaner-Tertiaren

Name bedeutet: die Engelin (griech. - latein.)

Terziarin, Mystikerin
* 1248 (?) in Foligno in Italien
† 4. Januar 1309 daselbst

Kartenskizze

Glassarg der Angela in der Chiesa S. Francesco in Foligno

Glassarg der Angela in der Chiesa S. Francesco in Foligno

Dieses Bild weiterverwenden?

Angela, wohl aus einer begüterten und adeligen Familie stammend, verlor schon als Kind ihren Vater und wurde dann bald verheiratet und Mutter mehrerer Kinder. Sie wird als willensstark, hochintelligent und von großer Innerlichkeit beschrieben, zugleich weltlichen Freuden und öffentlicher Anerkennung zugeneigt. Nach mehreren Versuchen, ihr Leben zu ändern, erlebte sie um 1285 unter dem Einfluss ihres Verwandten, dem Franziskaner Arnaldo, ihrem späteren geistlichen Führer, ihre Bekehrung auf einer Pilgerfahrt nach Assisi.

Angelas Bußpraktiken und Entbehrungen wurden mit Offenbarungen, Visionen und Gnadengaben belohnt, wie es sie seit Jahrhunderten nicht mehr gegeben hatte. 1291 wurde sie Franziskaner-Terziarin und blieb dies auch nach dem Tod aller ihrer Angehörigen. Sie verkaufte ihren Besitz und lebte nun in Armut und Buße. Ihre vielen Schüler und Anhänger versammelte sie nun in dem von ihr nach 1285 gegründeten Cenacolo, Abendmahlssaal im Franziskanerkloster unweit ihres Hauses, wo sich Männer und Frauen, Geistliche und Laien versammelten, um Wege des fortschrittlichen religiösen Lebens und des sozialen Engagements zu beschreiten. Sie selbst widmete sich intensiv caritativer Tätigkeit, besonders die Pflege von Aussätzigen war ihr wichtig.

Immer mehr wurden Angela nun mystische Erlebnisse und Gnadenbeweise zuteil. Ihre Visionen wurden von Fra Arnaldo im Liber de vera fidelium experientia, dem Buch von der wahren Glaubenserfahrung mit 36 lehrhaften Instructiones, Anweisungen (zum geistlichen Leben) aufgezeichnet, von der Kirche geprüft und bestätigt. Angela schildert mystisches Erleben, das sich immer mehr Christus nähert, bis die Seele sich mit ihm in Liebe und Schmerz vereint und die Erfahrung Gottes als Ognibene, als höchste Vollendung, ermöglicht.

Angelas Haus nahe der Chiesa S. Francesco in Foligno

Angelas Haus nahe der Chiesa S. Francesco in Foligno

Dieses Bild weiterverwenden?

Angela nahm dann im religiösen Leben ihrer Zeit eine bedeutende Stellung ein. Krankheiten und Schmerzen trug sie geduldig.

Kanonisation: Angela wurde von Papst Innozenz XII. 1693 seliggesprochen. Am 9. Oktober 2013 gestattete Papst Franziskus die weltweite Verehrung, was der Heiligsprechung gleichkommt.
Attribute: mit Satan an der Kette

Papst Johannes Paul II. bei Angela von Foligno

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum

Catholic Encyclopedia




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart/Weimar 2000
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993