Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Castulus

auch: Kastulus, Kastulis

Gedenktag katholisch: 26. März
nicht gebotener Gedenktag im Bistum München-Freising
Gedenktag in Gnesen: 27. März

Gedenktag orthodox: 18. Dezember

Name bedeutet: der Gewissenhafte (latein.)

Märtyrer
† 286 (?) in Rom

Kupferstich, um 1800

Kupferstich, um 1800

Dieses Bild weiterverwenden?

Castulus, der Mann von Irene von Rom, nach der Legende der Kämmerer bzw. Speisemeister des Kaisers Diokletian, bot als Christ in seiner Wohnung neben dem Palast verfolgten Glaubensgenossen ein sicheres Versteck und war eifrig für den Glauben tätig. Er wurde angezeigt, der Präfekt ließ ihn lebend in eine Grube an der Via Labicana stürzen und mit Sand zuschütten.

Schon im 7. Jahrhundert wurde an der Stätte seines Martyriums eine nach ihm benannte, heute abgegangene Kirche errichtet; Reliquien kamen nach Pavia und von dort durch Abt Reginbert ins Kloster nach Moosburg in Oberbayern; der größte Teil davon wurde 1604 in die Martinskirche nach Landshut übertragen.

Attribute: Spaten
Patron der Hirten; gegen Blitz- und Wassergefahr, Pferdediebstahl, Rotlauf und Wildfeuer

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999