Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gudula von Brüssel

auch: Gudila, Gudrun
niederländisch: Goedele, Goele, Goëlen
französisch: Gudule, Goule

Gedenktag katholisch: 8. Januar
in Brüssel: Übertragung der Gebeine: 6. Juli

Name bedeutet: die kämpferische Geheimnisvolle (althochdt.)

Büßerin
* um 650 (?) in Merchtem (?) bei Brüssel in Belgien
† 712 (?) in Moorsel in Belgien


Gudula, eine adlige Frau aus Brabanter Familie, wurde - wohl noch von Gertrud - in deren Kloster in Nivelles erzogen und war der Überlieferung nach deren Patenkind. Sie baute sich dann eine Zelle am Ort Ham bei Alost - dem heutigen Herdersem bei Aalst - und führte ein frommes, von Nächstenliebe geprägtes Leben. Die Legende berichtet vom Kerzenwunder im nahen Moorsel: als Gudula eines Nachts nach zur Kirche aufbrach um zu beten, versuchte der Teufel wiederholt, die Laterne der ihr vorangehenden Magd auszulöschen, doch zündete ein Engel diese stets wieder an.

Gudula wurde in Moorsel bestattet. 979 übertrug Herzog Karl von Niederlothringen ihre Gebeine in seine Burgkapelle in Brüssel, 1047 brachte sie der Graf von Löwen in die damalige Michaelskirche, die seitdem auch Ste-Gudule geweiht ist und die Hauptkirche von Brüssel ist. Ihre Kopfreliquie wurde Hildegard von Bingen geschenkt, sie liegt heute in der Kirche St. Hildegard und St. Johannes in Eibingen im Rheingau.

Attribute: Buch, Licht, Teufel und Engel
Patronin von Brüssel

Catholic Encyclopedia

Acta Sanctorum



Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999
• http://de.wikipedia.org/wiki/Aalst
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995