Menue


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johann Joseph vom Kreuz Calosirto

italienischer Taufname: Carolo Gaetano

Gedenktag katholisch: 5. März
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Franziskaner-Observanten

Name bedeutet: J: Gott ist gnädig (hebr.)
J: Gott hat hinzugefügt (hebr.)
C: der Tüchtige (althochdt.)
G: aus Gaëta stammend (latein.)

Mönch, Mystiker
* 15. August 1654 auf Ischia in Italien
† 5. März 1734

Kartenskizze

Carolo Gaetano Calosirto, Sohn einer vornehmen Familie, schloss sich mit 16 Jahren den Franziskanern an, er erhielt den Ordensnamen Johann Joseph vom Kreuz. Trotz seiner Herkunft kleidete er sich immer einfachst, er war der erste Italiener in der Reformbewegung von Petrus von Alcántara. Johanns' Frömmigkeit war so eindrücklich, dass ihm die Ordensoberen schon vor seiner Ordination die Aufsicht über eine ganze Bruderschaft übertrugen. Er wurde nach Piedimonte Matese in Campanien gesandt und arbeitete beim Bau des Kloster selbst hart mit, u. a. als Steinmetz. Er wurde dann Novizenmeister, Vorsteher im Kloster Santa Lucia al Monte in Neapel, 1702 schließlich Provinzial der Reformklöster in Italien.

Johann Joseph war von den Leuten und im Orden sehr geschätzt als liebevoller Seelsorger. Unermüdlich nahm er den Menschen die Beichte ab, er fastete, trank nie Wein, schlief nur 3 Stunden täglich, kasteite sich selbst, konnte in die Zukunft blicken und Menschen heilen und, wenn er in Ekstase fiel, konnte er fliegen. Überliefert ist, dass er die Heiligkeit von Maria Franziska von den fünf Wunden Christi schon vor deren Geburt geweissagt habe.

Johann Joseph wurde in seinem Konvent Santa Lucia al Monte in Neapel bestattet. Am 1. Sonntag im September wird in Ischia des Patrons mit einer Prozession gedacht und seine Statue durch die Straßen zum Hafen getragen.

Kanonisation: Johann Joseph vom Kreuz wurde 1789 selig- und 1839 durch Papst Gregor XVI. heiliggesprochen.
Patron von Ischia, der Navigatoren

Catholic Encyclopedia





Quellen: