Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Paul Gerhardt

Gedenktag evangelisch: 27. Mai (EKD)
                                             26. Oktober (ELCA, LCMS)

Name bedeutet: der Kleine (griech.)

Pfarrer, Liederdichter
* 12. März 1607 in Gräfenhainichen in Sachsen
† 27. Mai 1676 in Lübben im Spreewald in Brandenburg

Kartenskizze


Sound: Geh aus, mein Herz, und suche Freud (EG 503) - Melodie von August Harder, Aufführung des Franz-Schubert-Chores Eisenach e. V. in der Stadthalle Wuppertal, 1998

Paul Gerhardt wurde als Sohn eines Bürgermeisters, Bauern und Gastwirts geboren; als er 12 Jahre alt war, starb der Vater, zwei Jahre danach die Mutter. Paul konnte dennoch die Fürstenschule in Grimma besuchen. Als infolge des Dreißigjährigen Krieges die Pest auftrat, entvölkerte sich die Schule, Paul Gerhardt aber hielt tapfer aus. Am 15. Dezember 1627 verließ er Grimma mit dem Zeugnis für den Besuch der Universität und studierte ab 1628 Theologie in Wittenberg. Hier lebte er bis 1642 und arbeitete als Hauslehrer. Dass es in der Zeit des Krieges auch bei ihm an Not und Elend nicht gefehlt hat, davon singt er im zweiten Vers seines Pilgerliedes:

Was ist mein ganzes Wesen
von meiner Jugend an
als Müh und Not gewesen?
Solang ich denken kann,
hab ich so manchen Morgen,
so manche liebe Nacht
mit Kummer und mit Sorgen
des Herzens zugebracht ...          (EG 529)

1643 übersiedelte Paul Gerhardt nach Berlin und war bis 1651 Hauslehrer bei A. Berthold, seinem späteren Schwiegervater. 1651 bekam er eine feste Anstellung als Probst in Mittenwalde. 1655 heiratete er Anna Maria, geb. Berthold. 1657 wurde er Pfarrer an der Nikolai-Kirche in Berlin. 1666 wurde er entlassen, weil der stark von der traditionellen lutherischen Orthodoxie geprägte Paul Gerhardt dem preußischen Toleranzedikt nicht zustimmen wollte, das auch den Protestanten reformierter Prägung eine Heimat in der Kirche bieten sollte. Er hatte im Auftrage der Kirchenleitung Berichte und Eingaben an den Kurfürsten mit verfasst und mit unterzeichnet und stand somit als einer der Wortführer der Unerschütterlichen in deren vorderster Reihe. Diese Schriften lassen ihn als sattelfesten Theologen, gewandten Dialektiker und klaren, logischen Denker erkennen. Zwar konnte er aufgrund vieler Bittschriften sein Amt noch eine Zeit lang ausüben, aber seine beharrliche Konsequenz führte 1667 endgültig zum Verlust der Pfarrstelle.

1668 starb Paul Gerhardts Frau, auch vier der fünf Kinder waren bereits gestorben. Nach zwei Jahren ohne Amt wurde er 1669 Archidiakon im abgelegenen Ort Lübben im Spreewald, wo er nach sieben einsamen Jahren starb.

Paul Gerhardt dichtete in all den Jahren mehr als 130 Lieder und wurde nach Martin Luther der bedeutendste Liederdichter der deutschen evangelischen Christenheit. Seine Lieder entstanden aus der Erfahrung persönlichen Leides und zu einem großen Teil in der Zeit, als der Dreißigjährige Krieg tobte, vor allem in den Jahren zwischen 1643 und 1653; sie sind besonders von Gottvertrauen und Heilserfahrung geprägt. Das älteste Berliner Gesangbuch von Johann Crüger enthält 18 Lieder von Gerhardt, die Ausgabe von 1653 bereits 81. Für die Verbreitung seiner Lieder hat der Dichter selbst nichts unternommen, dass sie bekannt wurden, ist das Verdienst von Crüger und dessen Nachfolger Johann Georg Ebeling, der 1666 auch die Gesamtausgabe der Lieder von Paul Gerhardt besorgte.

Paul-Gerhardt-Denkmal an der St.-Moritz-Kirche in Mittenwalde

Paul-Gerhardt-Denkmal an der St.-Moritz-Kirche in Mittenwalde

Oft wird gesagt, seine trostvollen Lieder seien aus der Not des Dreißigjährigen Krieges geboren. Passionslieder sind tatsächlich die größte thematische Gruppe in seinem Schaffen; es waren aber vor allem die traurigen persönlichen Erfahrungen, die er als bekennender Christ in der Kirche seiner Zeit machte, welche ihn prägten und die seinen Liedern zu Grunde liegen. Seine Lieder bezeugen, dass er dadurch nicht verbittert wurde, sondern in sinnlicher, bildlich-anschaulicher und gefühlvoller Sprache von Leid und Not und von dennoch bewährter Zuversicht des Glaubens sprechen konnte. Er erzählt in archetypischen Bildern vom nahen Gott - ganz gegen die Theologie seiner Zeit, die den herrschenden und richtenden betonte. Sogar mütterliche Züge werden gezeichnet von einem Gott, der im Alltag der Menschen gegenwärtig ist und in der Schönheit seiner Schöpfung allezeit erfahrbar wird.

Das Evangelische Gesangbuch enthält heute 26 Lieder, deren Texte von Gerhardt stammen, darunter so bekannte wie Befiehl du deine Wege nach Psalm 37, 5 (EG 361), O Haupt voll Blut und Wunden (EG 85), Wie soll ich dich empfangen (EG 11), Kommt und laßt uns Christum ehren (EG 39), Die güldne Sonne voll Freud und Wonne (EG 449), Nun ruhen alle Wälder (EG 477) oder Geh aus, mein Herz, und suche Freud (EG 503). Auch das katholische Gotteslob enthält sechs Lieder von ihm.

17 Liedtexte in Englisch und Deutsch mit Vertonung, Angaben zu Text und Musik sowie Partituren gibt es bei The Cyber Hymnal.

Noch mehr Texte, viele mit Melodien, bietet Frank Petersohn auf siner Homepage.

Alle 139 Liedtextexte hat Pfarrer Christian Hählke 2003 zusammengestellt.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• dtv-Lexikon, Bd. 7, München 1980
• http://www.bautz.de/bbkl/g/gerhardt_p.shtml
• http://www.glaubenszeugen.de/kalender/g/kalg022.htm