Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Aaron

Gedenktag katholisch: 1. Juli

Gedenktag orthodox: 12. März, 20. Juli, Sonntag der heiligen Patriarchen
bedacht in der Proskomidie      Die Proskomidie ist die Vorbereitung der Gaben Brot und Wein vor der Eucharistie in den Orthodoxen Kirchen

Gedenktag koptisch: 27. März

Gedenktag armenisch: 17. Januar, 1. Juli, 18. September, 26. Dezember

Name bedeutet: groß ist der Name (Gottes) (ägyptisch)
oder (Gott) ist mein Zelt (semitisch)

erster Priester
* um 1334 v. Chr. in Ägypten
um 1214 v. Chr.


Aaron war der älteste Sohn von Amram und Jochabed, der Bruder von Mose und Mirjam aus dem Stamm Levi. Seine Frau hieß Elisabeth, seine Söhne waren Nadab, Abtu, Eleazar und Ithamar (2. Mose 6, 23). Als Mose das Volk Israel aus Ägypten herausführen sollte, sich aber die für die Begenung mit dem Pharao nötige Redegabe nicht zutraute, verwies Gott ihn auf den beredsamen Aaron, der den Pharao bewegen sollte, das Volk ziehen zu lassen (2. Mose 4, 14). Nach dem Auszug wurde Aaron mit seinen Söhnen zum Priestertum berufen (2. Mose 29, 4); Gott bestätigte dies durch das Wunder, dass sein erstes Opfer vom himmlischen Feuer verzehrt wurde und sein Stab ergrünte, blühte und Mandeln trug (4. Mose 17).

Als Mose länger auf dem Berg Sinai blieb als erwartet, zweifelte das Volk an seiner Rückkehr und Aaron ließ ein goldenes Kalb, einen Stiergott, anfertigen, den das Volk nun verehrte (2. Mose 32, 1 - 4). Aarons beide älteste Söhne starben zur Strafe für ein falsches Räucheropfer (3. Mose 10, 1 - 2). Im Aufstand der von Korach angeführten 250 Israeliten gegen Mose und Aaron wurde das exklusive Priesteramt in Frage gestellt, die Rebellen wurden zur Strafe von der Erde verschlungen und von himmlischem Feuer verzehrt (4. Mose 16).

Weil Mose und Aaron bezweifelten, dass Gott dem dürstenden Volk Wasser geben werde, und Mose deshalb mit seinem Stab gegen den Felsen schlug anstatt allein dem Wort zu vertrauen, durften beide nicht in das gelobte Land einziehen (4. Mose 20, 8, - 13). Aaron musste mit Mose und seinem Sohn Eleazar den Berg Hor an der Südgrenze von Palästina - den heutigen nach ihm benannten Ǧebel Hārūn bei Petra - besteigen; dort starb Aaron im Alter von 123 Jahren, sein Sohn Eleazar wurde von Mose nun als Hohenpriester eingesetzt. Das Volk Israel trauerte 30 Tage lang (4. Mose 20, 22 - 29).

Als erster Hoherpriester war Aaron der Begründer des Priestertums. Nur seine Nachkommen hatten die Vollmacht, das Amt in der Stiftshütte und später im Tempel in Jerusalem auszuüben. Eine - nicht unumstritte - genetische Untersuchungen ergab, dass sich tatsächlich bei den jüdischen Priestern eine Verwandtschaft bis auf eine historische Person zurückverfolgen lässt. Aarons - angebliches Grab wird noch heute auf dem nach ihm benannten Berg Hārūn bei Petra in Jordanien v. a. von Muslimen verehrt.

Wandmalerei: Opferkult, vielleicht bei der Tempeleinweihung, mit Aaron als Ahnvater der Priester und seinen Söhnen Eleasar und Ithamar, 3. Jahrhudert, in der Synagoge in Dura Europos, heute Ruinen bei Al-Salihiyah in Syrien
Wandmalerei: Opferkult, vielleicht bei der Tempeleinweihung, mit Aaron als Ahnvater der Priester und seinen Söhnen Eleasar und Ithamar, 3. Jahrhudert, in der Synagoge in Dura Europos, heute Ruinen bei Al-Salihiyah in Syrien

Aaron kommt unter dem Namen Harun auch im Koran vor als einer der Propheten des Islam (Sure 19, 51) und Vertreter von Mose / Musas. Demnach wurde er zum Volk Israel gesandt mit der Botschaft, nur einen einzigen Gott zu verehren, Gutes zu tun und niemand Unrecht zuzufügen (Sure 7, 142).

Patron der Knopfmacher

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum

  Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet informiert ausführlich und fundiert über Aaron und die Geschichte der Priesterschaft im alten Israel.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Aaron

Wikipedia: Artikel über Aaron

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ammon
Gabriel Maria
Johannes


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.08.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• Lexikon der christlichen Ikonographie, begr. von Engelbert Kirschbaum. Hrsg. von Wolfgang Braunfels, 5. Bd., Herder, Freiburg im Breisgau 1973

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.